Süßkirschen: Sorte 'Areko‘ erhält Sortenschutz

Die Neuzüchtung 'Areko‘ reift in der 5. Kirschwoche und bereichert Sortenspektrum in der mittleren Reifezeit.

Süßkirschsorte, JKI Neuzüchtung Areko Sortenschutz April 2018. Bild: JKI.

Anzeige

'Areko' ist eine neue großfruchtige Süßkirschensorte aus dem Julius Kühn-Institut in Dresden-Pillnitz. Sie ist gleichermaßen für den Erwerbsanbau und für Selbstversorger geeignet. Der Neuzüchtung wurde am 23. April 2018 der Gemeinschaftlichen Sortenschutz durch das Europäische Sortenamt (CVPO) erteilt.

Ausgangspunkt für die Sorte war eine Sämlingspopulation der Eltern-Kombination 'Kordia' x 'Regina', die ursprünglich Hanna Schmidt in Ahrensburg selektierte. Der Zuchtklon wurde in Dresden-Pillnitz am JKI-Fachinstitut für Züchtungsforschung an Obst sowie an verschiedenen Landesversuchsanstalten in Deutschland auf seine obstbaulichen Werteigenschaften geprüft und als Sortenkandidat ausgewählt. Wegen ihrer hervorragenden Fruchteigenschaften und der Fruchtreife in der 5. Kirschwoche, kurz vor der Sorte 'Kordia', bereichert 'Areko' nun das Sortenspektrum in dieser Reifezeit.

Der hohe Gehalt an löslicher Trockensubstanz von durchschnittlich 19% Brix bestimmt den sehr guten Geschmack der herzförmigen braunroten Früchte. Ausführliche Informationen zur Sorte fasst das JKI-Datenblatt 'Süßkirsche: Areko' zusammen. Das PDF steht auf den Internetseiten des Instituts zum Download bereit www.julius-kuehn.de/zo/obstsorten-des-jki/.

Alle Anfragen zur Nutzung der Sorte in Deutschland und im Ausland wickelt das Lizenzbüro Deutsche Saatgutgesellschaft mbH Berlin, Internationales Lizenzbüro, (www.dsg-berlin.de) im Auftrag des JKI ab. Lizenznehmer für die Vermehrung der Sorte in Deutschland, Europa und weltweit ist die Fruit Invest International GmbH.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.