Schweiz: Nüsslisalat trumpft im Winter auf

Nüsslisalat ist mit seiner leicht nussigen Geschmacksnote besonders in der kühleren Jahreszeiten sehr beliebt.

Bild: pd

Anzeige

Anspruchslos und frosthart: Dem zur Familie der Baldriangewächse gehörenden Nüsslisalat - auch Feldsalat genannt - machen selbst Temperaturen bis minus 15 Grad nichts aus. Deshalb wird er im Garten meist erst ausgesät, wenn andere Gemüsekulturen bereits geerntet sind. Der aus Mitteleuropa stammende Nüsslisalat gilt denn auch als typischer Wintersalat, dessen Hauptsaison sich von September bis Mitte April erstreckt. Im Ladenregal gibt es ihn indes das ganze Jahr über zu kaufen.

Hohe Selbstversorgung

In der Schweiz verkaufter Nüsslisalat stammt beinahe ausschließlich aus der Schweiz, der Import spielt eine untergeordnete Rolle: 2017 stammten von den verkauften 4.466 t Nüsslisalat nur 375 t aus dem Ausland. Angebaut wird er in der Schweiz auf rund 600 ha, davon knapp 130 ha im Bio-Landbau.

Schmeckt nach Nüssen

Seinen Namen hat der Salat aufgrund seines nussigen Aromas. Damit passt er bestens zu Käse, Pilzen oder Ei. Die Salatblätter sind äußerst empfindlich, weshalb der Salat nach dem Waschen möglichst rasch verspiesen werden sollte. Die Salatblätter lassen sich vor dem Essen in lauwarmem Wasser gut etwas "Wiederbeleben".

Der Salat ist reich an Vitamin C und lässt darin andere Salate wie Kopfsalat oder Endivien hinter sich. Zudem enthält er Eisen, Kalium und Kalzium. Der Nüsslisalat ist also das perfekte Gemüse, um den Winter gesund und munter zu überstehen. (LID)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.