Schweiz: Baloise setzt Hagelflieger ein

Mit ihrem neusten Projekt, dem Hagelflieger, geht die Versicherung Baloise in ihren Präventionsbemühungen einen großen Schritt weiter und sichert als erstes Unternehmen in der Schweiz die Bevölkerung mit einem eigens dafür ausgerüsteten Kleinflugzeug gegen Hagelschäden ab.

Die Baloise schützt die Schweiz mit Hagelflieger vor Schäden. Bild: Baloise.

Anzeige

Hagelniederschläge kosten die Schweizer Volkswirtschaft jährlich Millionenbeträge, zerstören Ernten und verursachen Schäden, die mit Zeitaufwand und Ärger für die Betroffenen verbunden sind. Im Rahmen ihrer Strategie "Simply Safe", die einen konsequenten Kundenfokus zum Ziel hat, geht die Baloise mit ihrer Dienstleistung rund um das Thema Hagelschäden nun einen großen Schritt in die Zukunft und verbreitert ihre Angebotspalette. Neben dem mobilen Hagel Drive-In-Fahrzeug, das Hagelschäden am Auto unkompliziert und schnell am Ort der Geschehens inspiziert, sorgt der Hagelflieger der Baloise neu dafür, dass Hagelniederschläge in der Schweiz minimiert werden oder bestenfalls gar nicht erst entstehen.

Hagelwolken werden mit Silberjodid geimpft

Um die Hagelwahrscheinlichkeit um bis zu 50% zu reduzieren, fliegt ein mit einer speziellen Sprühvorrichtung bestücktes Kleinflugzeug unter die Hagelwolke und setzt im Zentrum der Aufwinde ökologisch unbedenkliches Silberjodid frei. Das Silberjodid fungiert als Eiskeim. Es verhindert durch diese Eigenschaft, dass sich große und schwere Hagelkörner bilden, die Schaden anrichten könnten. Stattdessen entstehen viele kleine Hagelkörner, die auf dem Weg zu Erde zu Schneematsch beziehungsweise im besten Fall zu Regen werden. "In Deutschland, Österreich und den USA werden seit Jahrzenten erfolgreich Hagelflieger zur Schadenprävention eingesetzt. Dank des Hagelfliegers der Baloise profitiert nun auch die Schweiz von dieser Methode, effizient Hagelschaden zu verhindern. Dellen im neuen Auto gehören so der Vergangenheit an. Davon profitieren nicht nur unsere Kunden, sondern alle Bewohner der beschützten Region", freut sich Mathias Zingg, Geschäftsleitungsmitglied und Leiter Schaden der Basler Versicherung.

Der Hagelflieger der Baloise ist ab sofort einsatzbereit und wird vom Flughafen Birrfeld aus zunächst die Deutschschweiz abdecken. Eine Erweiterung der Flotte in die Romandie und die italienische Schweiz wird gegenwärtig geprüft.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.