RWZ und Landgard: Kein Joint Venture

Die beabsichtigte Zusammenlegung der jeweiligen Geschäftsbereiche von der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main und Landgard im Profi-Gartenbaubedarf wird nicht weiter vorangetrieben.

Die beabsichtigte Zusammenlegung der jeweiligen Geschäftsbereiche von der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main und Landgard im Profi-Gartenbaubedarf wird nicht weiter vorangetrieben. Bild: RWZ.

Anzeige

Die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) und Landgard eG haben heute bekannt gegeben, im Bereich des Profi-Gartenbaubedarfes zukünftig weiterhin eine eigenständige Strategie zu verfolgen und die beabsichtigte Zusammenlegung ihrer jeweiligen Geschäftsbereiche im Profi-Gartenbaubedarf nicht weiter voranzutreiben. Entsprechend haben RWZ und Landgard ihren bereits vor einiger Zeit beim Bundeskartellamt eingereichten Antrag für ein geplantes Joint Venture zurückgezogen. Als Grund gaben beide Unternehmen an, die Marktgegebenheiten insgesamt neu evaluiert zu haben.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.