Russland: Einfuhr deutscher Erdbeersetzlingen verweigert

Die Erdbeersetzlinge aus deutscher Produktion wurden ohne ersichtlichen Grund nicht zur Einfuhr nach Russland freigegeben.

Die Erdbeersetzlinge aus deutscher Produktion wurden ohne ersichtlichen Grund nicht zur Einfuhr nach Russland freigegeben. Bild: GABOT.

Anzeige

Etwa 1,2 Millionen von Deutschland exportierte Erdbeersetzlinge dürfen nicht in die Region Lipetsk eingeführt werden. Dies wurde der russischen Publikation FruitNews vom Chef-Agronomen der "Berry Fields" LLC, Irina Dotsenko, am Rande der internationalen Konferenz "Berries of Russia 2018" berichtet.

"Seit zwei Jahren importieren wir das Pflanzenmaterial wie gewohnt, mit Expertenkontrollen und Quarantänezertifikaten. In diesem Jahr wurden jedoch 1,2 Millionen Setzlinge nicht zugelassen, obwohl wir die Bestätigung hatten, dass keine Quarantäneobjekte gefunden wurden", erklärt Irina Dotsenko.

Ihr zufolge wurde das Pflanzmaterial aller deutschen Produzenten verboten. Im Moment sucht die Firma "Berry Fields" Unterstützung von Regierungsstellen, um dieses Problem zu lösen und Entschädigungen für diesen riesigen Verlust zu erhalten.

"Jetzt können wir nicht expandieren. Die Anbaufläche für Erdbeeren beträgt derzeit 45 Hektar. Wenn wir diese 1,2 Millionen Setzlinge pflanzen könnten, dann hätten wir 72 Hektar. Wir wollen das Pflanzmaterial von einem zuverlässigen Lieferanten importieren", sagte sie.

Was die Möglichkeit betrifft, Pflanzenmaterial von russischen Produzenten zu kaufen, so sagte der Chef-Agronom, dass es rentabler sei, die Setzlinge zu importieren. Der Hauptgrund sind die niedrigeren Technologiekosten, die mit dem Produktionsprozess verbunden sind.

"Wir konzentrieren uns idealerweise auf Europa, wo die Kosten für den Anbau des Pflanzenmaterials aufgrund der etablierten Produktionsmethoden und -anlagen niedriger sind. In Russland beinhaltet der Zuschlag auf das Endprodukt Kapitalkosten für Technologie, Bewässerung usw.", fügte Irina Dotsenko hinzu.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.