Park der Gärten: Saisonbilanz 2018

Auf eine hervorragende Saison kann der Park der Gärten, die Gartenschau in Bad Zwischenahn, auch im Jahre 2018 zurückblicken.

Illumination. Bild: Park der Gärten.

Anzeige

Wie aus den Abschlusszahlen hervorgeht, hat die „Gartenschau in Bad Zwischenahn“, wie der Park der Gärten auch genannt wird, in der zurückliegenden Öffnungsperiode nicht nur seine touristische Zugkraft, sondern auch seine Bedeutung als Schaufenster des Gartenbaus für Deutschlands Nordwesten wieder klar unterstrichen.

Vom 14. April bis zum 7. Oktober, zuzüglich der insgesamt vier Sonderöffnungen, besuchten wieder sehr viele Gäste den Park. Mit 152.200 zahlenden Gästen (zum Vergleich: 2017=153.400) habe man 2018 das Ergebnis aus dem Vorjahr - trotz deutlich schlechterer Wettersituation - fast eingestellt.

Besucher unter 18 Jahren können kostenlos den Park besuchen. Diese rund 20.000 Besucher sind deshalb, ebenso wie die Besucher von abendlichen Kulturangeboten (über 12.000), nicht in der offiziellen Besucherzahl enthalten. Stetig steigend ist ebenfalls der Absatz an Jahreskarten, also die Zahl der Dauergäste des Parks. Mit insgesamt 5.209 verkauften Jahreskarten kann der Park für dieses Jahr ein kleines Plus an Dauergästen verbuchen (zum Vergleich: 2017= 5.182). Unter anderem mit der großen Zahl von Jahreskartenkäufern gehe für das gesamte Park-Team, so betont Geschäftsführer Christian Wandscher, gleichzeitig die Verpflichtung einher, die Gartenschau sowie die Qualität und den Service auch zukünftig weiter auszubauen. Dass der Park hier auf einem soliden Weg ist, belegt, dass der Park neben den Zertifikaten „besonders kinderfreundlich“ der Initiative „KinderFerienLand Niedersachsen“ und des „Service-Q“ der deutschlandweiten Initiative „ServiceQualität Deutschland“ auch mit dem Zertifikat „Reisen für Alle - Barrierefreiheit geprüft“ ausgezeichnet ist.

Wichtigster Bestandteil des Parks sind nach wie vor die derzeit 43 „Mustergärten“. Damit ist der Park der Gärten „Deutschlands größte Mustergartenanlage“, die Gartenliebhabern immer wieder als Ideenquelle für zeitgemäßes „Wohnen im Grünen“ und als Vorbild für die Neugestaltung eines privaten Gartenparadieses dient. Hier treffen Gartenspezialisten auf Hobbygärtner und Garteninteressierte, die einfach aus dem Besuch der Anlage oder aus dem breiten Beratungs-, Fortbildungs- und Vortragsangebot wertvolle Tipps für den eigenen Garten mit nach Hause nehmen.

Einen herausragenden Stellenwert nehmen deshalb ganz besonders auch der Ausbau und die Weiterentwicklung der gärtnerischen Präsentationen im Park ein. Verschiedene Mustergärten sind im zurückliegenden Gartenjahr neu angelegt oder von ihren Betreibern umgestaltet worden. Wieder wurden zeitgemäße Gestaltungstrends, Pflanzbeispiele und Dekorationen gezeigt. Die Art der gärtnerischen Präsentationen und deren hoher Pflegestandard finden nicht nur das Interesse bei Freizeitgärtnern, sondern auch die breite Anerkennung insbesondere von Fachbesuchern.

Der Park der Gärten ist ursprünglich als Schau- und Erhaltungsgarten für Pflanzensortimente konzipiert worden und fungiert mittlerweile als etabliertes Informations- und Kommunikationszentrum sowie als ideale Präsentationsfläche der grünen Branche in Deutschlands Nordwesten.

Auch in diesem Jahr legte die Parkleitung wieder besonderes Augenmerk auf einige bauliche Veränderungen wie auch die Integration eines neuen Beitrages mit aktuellem Themenbezug. Nachdem im letzten Jahr der multifunktionale Schauraum unter Beteiligung regionaler Unternehmen eröffnet wurde, konnte dieses Jahr die Erlebnisstation „Gesunder Boden - Gesundes Wasser“ neben dem Wasserspielplatz und dem großen Teich gebaut werden. In dieser neuen Erlebnisstation wird mit Hilfe von interaktiven Exponaten und aktuellen, innovativen graphischen Darstellungen und Modellen die Wichtigkeit eines intakten Bodens für eine gute (Trink-) Wasserversorgung den Besucherinnen und Besuchern nähergebracht. Denn Bodenschutz ist gleich Wasserschutz. Die Erlebnisstation „Gesunder Boden - Gesundes Wasser“ ist ein weiterer Baustein, mit dem der Park der Gärten seine Position als fachkompetente gärtnerische Wissensplattform deutschlandweit unterstreicht. Und natürlich ist es ein wichtiger Schritt, um für einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit den kostbaren Gütern Boden und Wasser zu sensibilisieren.

Eine weitere Neuerung bildet die Aktionsfläche Garten- und Landschaftsbau, auf der der Beruf des Gärtners vorgestellt. Hier finden kontinuierlich überbetriebliche Lehrgänge für Auszubildende der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau statt. Witterungsgeschützte Sandflächen dienen als Übungseinheiten für die einwöchigen Ausbildungskurse.

Mittlerweile ist der Park der Gärten für viele Gäste und Bürger ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des kulturellen Lebens im Ammerland, in der Region Weser-Ems und in Niedersachsen. Mit eigens auf den Park zugeschnittenen und durchweg gut besuchten Veranstaltungen unterstreichen die Organisatoren alljährlich diesen Anspruch: Seien es die PflanzenWELTEN, die OLB-SpielWELTEN, die „Illumination“, die Mystischen Nächte oder „Der Apfeltag“.

Zusätzlich wird die Reihe der gärtnerischen Infotage konsequent weiterentwickelt. Beispielweise wurde neben „Hortensien im Park“ und „Staudenvielfalt im Park“ dieses Jahr erstmalig die Reihe „SonntagGrün“ sehr erfolgreich in das Programm aufgenommen. Aufgrund der guten Resonanz wird diese sonntägliche Reihe auch im nächsten Jahr als besondere Informations- und Schauveranstaltung durchgeführt.

Eine große Bereicherung des Saisonprogramms stellen auch die zahlreichen Angebote externer Veranstalter im Bereich Kultur dar. Diese reichen von unterschiedlichsten Konzerten über Comedy bis hin zu Party-Events.

Natürlich tauchen bei den Gästen des Parks während eines Rundganges Fragen auf, deren Beantwortung sich die Niedersächsische Gartenakademie als Bildungspartner im Park verschrieben hat. Sie bietet allen Garteninteressierten Seminare, Vorträge und Aktionen an. Am Beratungsstand „Gartentreff“ und am Gartentelefon wurden wieder die Gartenfragen von tausenden Besuchern beantwortet.

Die „Schule im Grünen" als Bildungseinrichtung des Parks hielt sich in diesem Jahr auf wiederum hohen Niveau mit 158 Schulklassen im Unterricht des außerschulischen Lernortes. Damit war das Angebot quasi ausgebucht. Im Vergleich zum Vorjahr auf gleichem Niveau. Im Vorjahr waren 152 Schulklassen im Park. Dazu kamen wieder viele Schulklassen, die ohne gebuchtes Programm, sondern beispielsweise mit dem Angebot des „Forschertagebuches“ - einer selbstorganisierten Rallye - im Park waren.

Erfreulich ist die Entwicklung der durchgeführten „Kindergeburtstage im Park“. Mit 114 (anstatt 105 im Vorjahr) organisierten Kindergeburtstagen konnte hier die Zahl leicht gesteigert werden.

Einen leichten Rückgang wurde bei den gebuchten Gästeführungen durch den Park verzeichnet. In dieser Saison waren die Gästeführer des Parks insgesamt 104 Mal (Vorjahr 112) mit Gruppen im Gelände unterwegs und haben über die saisonalen Highlights und Hintergründe informiert oder am Ende der Erlebnisführung an die Gäste das „Pflanzendiplom“ überreicht.

Im nächsten Jahr öffnen sich die Gartentore wieder am 13. April 2019. Die kommende ist die 17. Saison des Park der Gärten, die wieder viel Inspiration und Information, Genuss und Erleben rund um das Thema Garten für die Gäste verspricht. (Quelle: Park der Gärten)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.