Orticolario 2018: Finalisten stehen fest

Die acht Finalisten des internationalen Wettbewerbs "Creative Spaces" stehen fest. Vom 5. bis 7. Oktober 2018 stellen sie ihre Werke im historischen Park der Villa Erba am Comer See im Ramen der Orticolario 2018 aus.

Roberto Landello, einer der Preisträger des Wettbewerbs "Creative Spaces" im Ramen der Orticolario 2017.

Anzeige

"Spielen" ist das Thema von Orticolario 2018, ein komplexes Konzept, das mit seinen unterschiedlichsten Variationen perfekt zur Jubiläumsfeier der zehnten Ausgabe passt. Die Teilnehmer des internationalen Wettbewerbs "Creative Spaces" für die Gestaltung von Gärten und künstlerischen Installationen waren begeistert. Die acht Finalisten wurden von der Wettbewerbskommission unter zahlreichen Vorschlägen von Architekten, Designern, Landschaftsgestaltern, Künstlern, Gärtnern und Baumschulern aus ganz Italien und Europa ausgewählt. Die ausgewählten Teilnehmer realisieren ihre Projekte im historischen Park der Villa Erba in Cernobbio im Rahmen der Orticolario vom 5.-7. Oktober 2018. Originelle und innovative Räume, bewohnbare und nutzbare Gärten, neue Ideen für Gärten und künstlerische Installationen bieten den Besuchern ein anderes Verhältnis zur Natur und zu anderen.

Die Kreationen werden von einer internationalen Jury bewertet, die den Skulpturenpreis "La Foglia d'oro del Lago di Como" an die besten Arbeiten vergibt. Der Preis ist eine gewundene Vase, mit einer Abbildung eines großen Blattes mit Nuancen aus reinem Gold, entworfen und hergestellt von Gino Seguso von der historischen Vetreria Artistica Archimede Seguso aus Murano (Venedig). Der Preis wird vom Gewinner für einen begrenzten Zeitraum aufbewahrt und bleibt bis zur nächsten Ausgabe in der Villa Carlotta (Tremezzina, CO) ausgestellt: Die Verleihung des Preises 2017 an den Designer Roberto Landello mit dem Spazio Garden Lignano "Ciclicità lunare" fand am Freitag, 13. April in der Villa Carlotta statt.

"Die ausgewählten Projekte sind faszinierend, erstaunlich und überraschend. Sie interagieren mit dem Genius loci des Parks der Villa Erba, interpretieren und kontaminieren ihn mit künstlerischen Ausdrucksformen und gewagten Reflexionen. Das werden Lebensräume sein, in denen man auch Spaß haben kann, denn schließlich wird der Garten im Laufe der Jahrhunderte aus dem Spiel geboren, um pure Freude zu bereiten und Zeit dem Vergnügen zu widmen", erklärt Anna Rapisarda die Kuratorin von Orticolario.

Neben dem Preis "La Foglia d'oro del Lago di Como" vergibt die Jury weitere Preise: der "Experience Award" für einen Raum, der erzählt, kommuniziert und bewegt; der "Footprint Award" für Materialneuheiten und Öko-Nachhaltigkeit; der "Art Award" für einen Raum, in dem Kunst und Natur im Gleichgewicht stehen und in dem verschiedene Sprachen wirkungsvoll zusammengeführt werden; der "Great Italian Gardens Award" für einen Raum aus Licht und Formen, der Tradition und Neuheiten vermittelt; und schließlich der "Visitors' Choice Award" für den Garten oder die von der Öffentlichkeit gewählte künstlerische Installation.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.