Österreich: Schäden durch Unwetter

In den vergangenen Tagen wurde die Landwirtschaft in Österreich immer wieder durch extreme Wetterverhältnisse getroffen.

Überschwemmung im Wechselgebiet. Bild: hagel.at.

Anzeige

Seit mittlerweile rund 14 Tagen kommt die Landwirtschaft in Österreich durch die andauernden Wetterextreme nicht zur Ruhe. So wurden auch am Nachmittag und Abend des 13. Juni wieder weite Landstriche durch schwere Unwetter mit extremen Niederschlägen und stellenweise mit Hagel massiv geschädigt.

Besonders betroffen: das Mittelburgenland (Deutschkreutz), in Niederösterreich das Wechselgebiet und die Bucklige Welt, in der Steiermark das Mürztal und Salzburg (Sankt Johann im Pongau). Es herrschte in den betroffenen Gebieten regelrechte Weltuntergangsstimmung.

„In der Landwirtschaft beträgt der Gesamtschaden durch Hagel und Überschwemmung rund 1,7 Mio. Euro, davon alleine 1 Mio. Euro im Blaufränkischland Mittelburgenland. Betroffen sind neben Weinkulturen sämtliche Ackerkulturen und das Grünland“, so der Sprecher der Hagelversicherung, Dr. Mario Winkler. (hagel.at)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.