NL: Dachfarm insolvent

Die niederländische Dachfarm UrbanFarmers De Schilde, deren Bau 2016 fertiggestellt wurde, ist in Insolvenz gegangen. Der Genaue Sachverhalt ist noch unklar.

Dachfarm UrbanFarmers De Schilde geht in die Insolvenz. Screenshot: GABOT.

Anzeige

Die niederländische Dachfarm UrbanFarmers De Schilde, die beim Bau als die größte ihrer Art in Europa galt, ist in Konkurs gegangen. Der Betrieb, der auf einem leeren Bürogebäude aus den 50er Jahren errichtet wurde, konnte nicht mit dem nahe gelegenen Westland konkurrieren.

Das 2016 fertiggestellte Gewächshaus hat eine Fläche von 1.200 m² und ist komplett mit Doppelverglasung ausgestattet. Der Anbau von Salat, Tomaten und Kleingewächsen in diesem Gewächshaus wird mit der Fischzucht kombiniert. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit zwischen der UrbanFarmers AG, einem privaten Investor und dem Stimuleringsfonds Volkshuisvesting (SVn) realisiert.

Damals stieß der Plan auf große Skepsis: Die Erträge des Projekts würden mit den nur wenige Kilometer entfernten Gewächshäusern in Westland keinesfalls mithalten können.

Das Gewächshausprojekt

Die Dachfarm war ein kostspieliges Bauprojekt: Das Gewächshaus wurde vollständig mit Isolierverglasung gebaut und auch die innere Scheibe besteht aus geschichtetem Glas. Um dem Wind standhalten zu können, wurde ein Fensterrahmen entwickelt, in dem das Glas mit Schrauben verankert ist. Um den Druck auf die Konstruktion zu verteilen, wurden unterschiedlich große Glasplatten verwendet. Das Gewächshaus selbst ist in einen Teil für die Besucher und ein Teil für den Anbau gegliedert.

Jetzt hat sich gezeigt, dass die Kritiker Recht behalten, denn das eindrucksvolle Projekt wurde für bankrott erklärt. Der Webshop zeigt sich ohne Lagerbestände und das Telefon des Unternehmens wird nicht beantwortet. Die genaue Ursache der Zahlungsunfähigkeit ist noch nicht geklärt, in der Branche ist jedoch bekannt, dass das Unternehmen mit den Ernteerträgen und dem Erzielen des notwendigen Preises für das Produkt gerungen hat.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.