Niedersachsen: Sonne lässt Spargel sprießen

"Veronika, der Spargel wächst" – mit dieser Zeile widmeten die Comedian Harmonists dem Frühling eine Hymne.

In diesem Jahr wächst der Spargel dank der sonnig-warmen Witterung besonders üppig. Bild: Landvolk.

Anzeige

In diesem Jahr wächst der Spargel dank der sonnig-warmen Witterung besonders üppig, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Die Spargelanbauer melden gute Erträge, aber auch die Nachfrage ist hoch. „Es steht ausreichend Spargel zu verbraucherfreundlichen Preisen zur Verfügung“, erläutert Fred Eickhorst von der Vereinigung der Spargelanbauer in Niedersachsen. Das dauerhaft warme Wetter erlaube dem Spargel keine Pause, auch die Erntehelfer müssen vollen Einsatz leisten. Im Gegensatz zum Vorjahr mit eher kühlen Temperaturen kommt das warme Wetter dem Wachstum des Gemüses entgegen Die Anbauer wünschen sich jetzt mit allen anderen Landwirten einen richtigen Landregen, damit die Spargeldämme wieder einmal gut durchfeuchtet werden. Nach einem frühen Erntestart noch im April geht die Spargelsaison jetzt in die Zweite Hälfte. Die frühen Sorten sind bereits abgeerntet, auf den ersten Feldern sind bereits die sprießenden Spargelpflanzen erkennbar. Sie müssen sich jetzt regenerieren und Reservestoffe in den Wurzelstöcken speichern, damit die Pflanzen im kommenden Jahr genügend Kraft haben.

Am 24. Juni wird mit dem „Spargelsilvester“ zu Johanni die Spargelernte traditionell beendet. Erst danach können Landwirte und die Mitarbeiter beim Anbauerverband Bilanz ziehen. Die Spargelanbaufläche in Niedersachsen wurde in den vergangenen Jahren leicht ausgeweitet: 2015 belief sie sich auf 4.643 ha, 2016 auf 4.929 ha und 2017 auf 5.184 ha. Die Zahlen beziehen sich jeweils auf die im Ertrag stehenden Anlagen. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr gut 23.000 ha angebaut. Viele Spargelanbauer bieten ihr Produkt an Verkaufsständen in den Städten an und garantieren frische Erzeugnisse, aber auch über den Lebensmitteleinzelhandel wird Spargel aus Niedersachsen frisch angeboten. (LPD)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.