Landgard: Neues Logistikzentrum geht in Betrieb

Landgard nimmt neues Lager- und Logistikzentrum in der Region Süd in Betrieb.

Das neue Lager- und Logistikzentrum Süd. Bild: Landgard.

Anzeige

Um den strategischen Ausbau der nationalen und internationalen Erzeugerstruktur, des Produktportfolios und der Dienstleistungen im Bereich Obst & Gemüse in der Region Süd konsequent weiter voranzutreiben, nimmt Landgard aktuell ein neues modernes Lager- und Logistikzentrum im Euro-Industriepark im Raum München in Betrieb.

Die Erzeugergenossenschaft wird damit ihre Lager- und Logistikkapazitäten im Raum München für die Region Süd mehr als verdoppeln. Zugleich hat der neue moderne Standort zahlreiche weitere Vorteile, wie Jürgen Hübner, Geschäftsführer der Landgard Obst & Gemüse GmbH Kehl, erklärt: „Durch seine ebenso zentrale wie verkehrsgünstige Lage im Münchener Stadtteil Freimann bietet uns der neue Standort optimale Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum und bessere logistische Prozesse als in der Vergangenheit. Auf rund 2.000 Quadratmetern können wir die Waren unserer Erzeuger dank energieeffizienter Kühltechnik besonders schonend lagern und besser umschlagen. Dank des guten Zugangs zu wichtigen Verkehrsachsen wie den Autobahnen A9 und A99 sowie der Bundesstraße B13 gelangen frisches Obst und Gemüse außerdem noch schneller in die Regale unserer Handelspartner.“

Die gesamte Logistik- und Lagerfläche verfügt über mehrere getrennte Klimazonen mit Temperaturbereichen von +2 Grad Celsius bis +12 Grad Celsius. Zusätzlich stehen direkt am Standort mehrere Büro- und Sozialflächen für die erfolgreiche genossenschaftliche Vermarktung der frischen Produkte der Landgard Erzeuger und für die Abwicklung und Betreuung der notwendigen Dienstleistungen zur Verfügung.

Für Kunden, Erzeuger und Partner der Erzeugergenossenschaft Landgard ergeben sich durch den Umzug keine administrativen Veränderungen in der Zusammenarbeit. Die bekannten Ansprechpartner stehen ihnen auch weiterhin am neuen Standort von Landgard Süd bei Fragen zur Verfügung. „Mit dem neuen Standort können wir zukünftig die Nähe zu Erzeugern und Kunden in der Region Süd noch besser nutzen, um Dienstleistungen mit Mehrwert für alle Beteiligten entlang der gesamten Wertschöpfungskette - regional, national und international - zu bieten“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. (Landgard)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.