Hessen: Landschaftsgärtner erfolgreich

Hessische Landschaftsgärtner erreichen beim bundesweiten Berufswettbewerb in Nürnberg einen hervorragenden 5. Platz.

Die Arbeiten laufen: Jannik Hohmann füllt den Kies in den Teich, Felix Möller bereitet den Holzsteg vor. Bild: Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V.

Anzeige

Felix Möller vom Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen Kimpel-Gärten und Jannik Hohmann vom GaLaBau-Betrieb Gebrüder Baier Garten- und Landschaftsbau im osthessischen Dipperz haben bei der deutschen Meisterschaft im Garten- und Landschaftsbau, beim Landschaftsgärtner-Cup 2018, auf der GaLaBau-Messe in Nürnberg einen hervorragenden 5. Platz erreicht.

Die beiden Nachwuchsgärtner traten gegen Teams aus zwölf anderen Landesverbänden an. Die erfolgreichen Sieger aus Bayern fahren zur Berufsweltmeisterschaft WorldSkills 2019 nach Kasan (Russland).

Zwei Tage Zeit hatten die beiden Landschaftsgärtner Zeit, um vor den Augen der internationalen Besucher der Garten- und Landschaftsbaumesse in Nürnberg live ihr Können unter Beweis zu stellen. Dabei mussten die Teilnehmer auf einer 4x4 Meter großen Fläche nach einem vorgegebenen Plan ein kleines Gartenparadies mit Naturstein-Trockenmauer, Pflasterfläche, Teich, Holzsteg und Bepflanzung errichten.

Beeindruckt von Können und Geschick der jungen Gärtner zeigte sich neben der Jury auch Jens Heger, Präsident des Fachverbandes Garten- und Landschaftsbau Hessen-Thüringen (FGL): „Wir sind stolz auf den 5. Platz und stolz auf unser Team aus Hessen. Diejenigen, die sich zur deutschen Meisterschaft zusammengefunden haben, gehören zu den besten Nachwuchskräften im GaLaBau.“

Dipl.-Ing. (FH) Volker Kimpel, Inhaber des Unternehmens Kimpel-Gärten, bei dem Felix Möller seine Ausbildung absolviert, freut sich besonders über das gute Abschneiden der beiden Junggärtner: „Der Schweiß der letzten Wochen hat sich gelohnt. Die Jungs können stolz auf sich sein!“ Generell stelle der Berufswettbewerb eine hervorragende Möglichkeit dar, um auf den schönen und abwechslungsreichen Beruf des Landschaftsgärtners aufmerksam zu machen.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.