Heimgart: Nachhaltig Schenken leicht gemacht

Schenken soll Freude bereiten. Doch bei genauerem Hinsehen sorgen viele Weihnachtspräsente mit ihrer Öko- und Sozialbilanz für das Gegenteil.

Rotkohl Minigarten. Bild: Heimgart.

Anzeige

Wer der Umwelt und seinen Mitmenschen etwas Gutes tun möchte, schenkt dieses Jahr fair und nachhaltig. Eine grüne Alternative zur Massenware ist Heimgart. Der Mini-Garten ist speziell für die Anzucht von Microgreens konzipiert und trägt in vielerlei Hinsicht zu einem bewussten Lifestyle bei: Gesundheit

Microgreens, also die Keimlinge verschiedener Gemüsesorten, sind um ein Vielfaches gesünder als ihre großen Geschwister. Die jungen Pflänzchen von Brokkoli, Radieschen, Rotkohl und Co. stecken nämlich voller Vitamine und Nährstoffe, die das Gemüse für sein Wachstum benötigt. Heimgart steht für ganzjähriges Superfood direkt von der Fensterbank.

Umweltschutz

Von der Ernte auf den Teller: Wer sein gesundes Grün selbst zieht, umgeht die oft langen Transportwege der Supermarktprodukte. Alle Komponenten von Heimgart sind außerdem made in Germany und komplett plastikfrei. In der Spülmaschine oder von Hand gereinigt, kann der Mini-Garten immer wieder verwendet werden.

Soziale Verantwortung

Nicht nur die Umwelt liegt Heimgart am Herzen, auch soziales Engagement. So wird Heimgart in Zusammenarbeit mit einer gemeinnützigen Werkstatt hergestellt.

Wer seinen Liebsten zu Weihnachten eine nachhaltige Freude bereiten möchte, findet das Heimgart Starterkit auf www.heimgart.com zu einem Preis von 34,90 Euro. Es besteht aus einer Porzellanschale von Seltmann Weiden, einem Edelstahleinsatz sowie zwei bio-zertifizierten Saatpads. Ein 6er Pack Nachfüllpads kostet im Onlineshop 11,94 Euro. Es gibt die Sorten Gartenkresse, Rauke, Brokkoli, Radieschen, Rotkohl und Senf. (Quelle: Heimgart)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.