Haygrove: Bringt Gladiator-Tunnel auf den Markt

Mit Erfahrung und Herz entwickelt Haygrove Tunnelsysteme für den geschützten Anbau.

Stabil und gleichzeitig flexibel - der neue Gladiator-Tunnel von Haygrove. Bild: Haygrove.

Anzeige

Ursprünglich als Universitätsprojekt Ende der achtziger Jahre in Großbritannien gegründet, produziert Haygrove inzwischen auf Farmen in Großbritannien, Südafrika, Portugal und China. 1994 begann das Unternehmen damit, die eigenen Anbaukulturen in Großbritannien vor der Witterung zu schützen und entwickelte für diesen Zweck eigene Folientunnelsysteme. Inzwischen ist Haygrove einer der führenden Anbieter von landwirtschaftlichen Folientunneln und Substratsystemen im kommerziellen Rahmen mit über 900 Mitarbeitern weltweit. So wurde das Unternehmen 2013 und 2017 mit dem Chamber Business Award als Exporter of the Year ausgezeichnet. 2016 wurde die Niederlassung Haygrove GmbH in Bad Zwischenahn gegründet. Ein elfköpfiges Team beliefert hier mehr als 400 Anbauer mit Anbausystemen.

Besonders in Deutschland hat Haygrove den geschützten Anbau maßgeblich gestaltet. Mittlerweile arbeiten in mehr als 50 Ländern weltweit viele der marktführenden Produzenten mit den Haygrove-Systemen. Der als Gemeinschaftsprojekt in Deutschland entwickelte Solo-Tunnel wurde zum internationalen Erfolgsprodukt. Aber auch regionale Betriebe aus dem Ammerland nutzen die Solo-Reihe für die ganzjährige Produktion. So wird der starke Solo 60-Tunnel künftig beispielsweise beim Zwischenahner Betrieb Behrens Jungpflanzen eingesetzt. Mit dem neuen Gladiator-Tunnel soll nun an diese Erfolge angeknüpft werden. Seit Sommer 2018 ist das flexible, moderne Tunnelsystem für den Beerenobst-Anbau auf dem Markt.

Geplant, umgesetzt und umfangreich getestet

Durch die enge Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten wurde der Gladiator-Tunnel vom Haygrove-Ingenieur-Team entwickelt und konstruiert. „Wir haben den großen Vorteil, dass wir unsere Systeme nicht nur im Haus entwickeln, sondern auf unseren eigenen Flächen umfassend prüfen können. Unsere eigenen Erfahrungen, die wir durch den Anbau sammeln, fließen dann mit in die Umsetzung“, berichtet Haygrove Sales and-Commercial Manager Christian Kruse. Über einen Zeitraum von zwölf Monaten wurde die Neuheit von Haygrove getestet. Das Ergebnis: Ein Tunnel, der sowohl die nötige Stabilität als auch die vom Markt geforderte Flexibilität bietet – dank der Konstruktion aus dem starken, ovalen Haygrove-Rohr HSO 80/40 x 1,50 mm. Erhältlich ist der Gladiator-Tunnel in den Standardbreiten 9 m, 9,50 m und 10 m. Er lässt sich flexibel durch zusätzliche Erweiterungen an die Herausforderungen im modernen Anbau anpassen. Auch Sondermaße sind auf Anfrage möglich und werden durch das Haygrove-Team umgesetzt.

Durch die Gesamthöhe von bis zu fünf Metern herrscht im Tunnelinneren ein hohes Luftvolumen. Sowohl der First als auch die Seiten- und Giebelteile können geöffnet werden, womit sich vielfältige entweder manuell oder elektrisch betriebene Lüftungsmöglichkeiten ergeben und eine ideale Luftzirkulation herrscht. Die Seitenlüftung lässt sich wahlweise durch einen Insektenschutz erweitern.

Zudem ist der Gladiator-Tunnel mit einer Klimasteuerung ausgestattet und profitiert dank einer Seitenhöhe von bis zu 1,95 m von einer optimalen Flächennutzung. Eine in das System integrierte Regenrinne dient als Verbindungselement zwischen mehreren Tunneln. Die auf ganzer Breite eingebauten Haygrove-Rolltore sorgen dafür, dass der Gladiator-Tunnel von landwirtschaftlichen Maschinen problemlos befahren werden kann. Wahlweise kann die Tunnelneuheit mit Doppelschiebetüren und Doppelstegplatten ausgestattet werden.

Wirtschaftlicher Erfolg als nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt

Getreu dem Unternehmensmotto „People, Profit, Planet“ legt Haygrove als internationales Unternehmen Wert auf Dynamik und Transparenz. „Wir definieren unseren Erfolg danach, konstant Möglichkeiten für ambitionierte und kreative Menschen zu schaffen“, betont Christian Kruse. Neben der steten Entwicklung von Neuheiten, nimmt daher eine Vielzahl gemeinnütziger, internationaler Projekte einen hohen Stellenwert im unternehmerischen Handeln bei Haygrove ein. So wurde 1996 Haygrove Entwicklung gestartet. Das gemeinnützige Unternehmen zielt darauf ab, vor Ort ausgewählte, nachhaltige Betriebe in Gemeinden rund um die Haygrove-Farmen oder an Orten, an denen sich nur wenige Firmen niederlassen, zu unterstützen. Auf diese Weise wurden seit der Gründung Aktivitäten in Großbritannien, Uganda, auf den Philippinen, in Gambia und Südafrika gefördert. Mit Erfolg – 2004 wurde das Haygrove-Projekt „Gambia ist gut“ mit dem World Business and Development Award ausgezeichnet.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.