GABOT IT-Check: Betriebssysteme und Browser

Im ersten Teil des GABOT IT-Checks informieren wir Sie über Sicherheitsmaßnahmen in Ihrer IT-Struktur und geben Tipps für Betriebssysteme und Browser.

GABOT.de kann über eine gesicherte Verbindung erreicht werden. Bild: GABOT.

Anzeige

In der Serie „GABOT IT-Check“ zeigen wir Ihnen Sicherheitsrelevante Tipps für Ihre EDV. Im ersten Teil dieser Reihe befassen wir uns mit Betriebssystemen für Desktop-PCs und Mobilgeräten, sowie mit Browsern. Üblicherweise sind nötige Maßnahmen zum Schutz von Systemen relativ einfach zu bewerkstelligen.

Browser

Benutzen Sie immer eine aktuelle Browser-Version und prüfen Sie, ob sich Ihr Browser automatisch aktualisiert, um Sicherheitsrisiken zu verringern.

Verzichten Sie wenn möglich auf den Einsatz von den Plug-ins Java und Silverlight, da diese veraltet und unsicher sein könnten. Auch auf Ihrem lokalen Computersystem sollten Sie diese Plug-ins gegebenenfalls deinstallieren.

Versuchen Sie wann immer möglich Webseiten mit https:// aufzurufen. Gängige Browser zeigen Ihnen den Verschlüsselungsstatus meist über ein kleines Schlosssymbol neben der Adresszeile an. Sollte Ihr Browser ein Zertifikatsfehler melden, verlassen Sie die Website sicherheitshalber.

Windows

Wie für jede Software, so gilt gleichermaßen auch für Ihr Windows-System, immer die aktuellen Software-Updates zu installieren. Tippen Sie unter Windows 10 „Updates“ in das Startmenü ein und klicken Sie auf „Nach Updates suchen“.

Um äußere Bedrohungen zu verhindern, prüfen Sie den Status Ihres Antivirenprogramms. Für Ihren Schutz reicht der vorinstallierte Defender aus. Wenn Sie „Defender“ ins Startmenü eintippen, können Sie sich im „Windows Defender Security Center“ dessen aktuellen Status anzeigen lassen.

Programme die Sie nicht mehr benötigen sollten Sie von Zeit zu Zeit deinstallieren. Anwendungen die Sie regelmäßig nutzen sollten Sie hingegen immer auf dem neusten Stand halten. Prüfen Sie zum Beispiel Ihren Browser auf Aktualität. Office-Software, E-Mail-Programme oder PDF-Reader sollten Sie auch nicht außer Acht lassen und Sie regelmäßig prüfen.

Android – Tablets und Smartphones

Die neusten Updates sollten Sie auch auf Ihrem Android-Gerät nicht vergessen. Die Updates bringen nicht nur neue Features, sondern tragen vielmehr erheblich zur Sicherheit Ihres Gerätes bei, indem der Hersteller Sicherheitslücken schließt. Wenn für Ihr Gerät keine neuen Updates mehr bereitgestellt werden, sollten Sie die Anschaffung eines neuen Gerätes in Erwägung ziehen.

Auch der Virenschutz auf dem Smartphone „Play Protect“ sollte aktiviert sein. Dieser ist über den Play Store zu beziehen.

Benutzen Sie die Bildschirmsperre um den Zugriff von Fremden zu unterbinden, indem Sie ein Passwort oder eine PIN mit mindestens sechs Zeichen festlegen.

Apple iOS – iPad und iPhone

Unter Einstellungen > Allgemein > Softwareupdate prüfen Sie Ihr iOS-Gerät auf neue Updates, um vor Sicherheitslücken geschützt zu bleiben.

Stellen Sie für Ihr Gerät Passcode, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung ein, um die Bildschirmsperre nicht für Fremde passierbar zu machen. Unter Einstellungen > Touch ID & Code können Sie die nötigen Schritte ausführen.

Um Ihren Apple-Account zu schützen, aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Wenn Sie in den Einstellungen auf Ihren Namen klicken, können Sie unter „Passwort & Sicherheit“ diese Schutzmaßnahme einschalten.

Standardmäßig sind Backups in Ihrer iCloud unverschlüsselt, weshalb Sie Backups lieber lokal via iTunes durchführen sollten. Hier können Sie die Verschlüsselung unter „Übersicht > Backups > Backup verschlüsseln“ aktivieren.

macOS – MacBook, iMac und Mac Pro

Im App Store erhalten Sie aktuelle Updates für Ihr Gerät, indem Sie unter „Systemeinstellungen > App Store“ die Option „Systemdateien und Sicherheitsupdates installieren“ aktivieren.

Schützen Sie Ihren Mac vor Zugriffen von Fremden, indem Sie die automatische Anmeldung abschalten. Deaktivieren Sie den Automatismus in den Systemeinstellungen unter „Benutzer > Anmeldeoptionen“.

Legen Sie regelmäßig Backups mit beispielsweise „Time Machine“ an.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.