Fiskars: Teleskop-Unkrautstecher

Ein gepflegter Rasen ist der Stolz eines jeden Gärtners, wäre da nicht das lästige Unkraut. Die Fiskars-Unkrautstecher machen das Jäten einfach und entspannt. Und im Handumdrehen ist das heilige Grün unkrautfrei - ganz ohne Chemie, Rückenschmerzen und mühsames Bücken.

Fiskars SmartFit™ Teleskop-Unkrautstecher. Bild: Fiskars.

Anzeige

2004 brachte das finnische Unternehmen Fiskars das innovative und umweltfreundliche Gartengerät erstmals auf den Markt. Das Ergebnis: Ein absoluter Verkaufsschlager. Innerhalb kürzester Zeit griffen Hobbygärtner weltweit zum Unkrautstecher. Denn der macht das Jäten einfach und effizient - und Fiskars zum Marktführer.1 Einfach im Handling, zuverlässig in der Funktion, lassen sich damit auch größere Rasenflächen rasch von Kreuzkraut, Disteln und Co. befreien. Und gleichzeitig bleibt der Rücken entspannt und die Chemie im Giftschrank.

Passend zum Start in die Gartensaison bietet Fiskars den Händlern auf Wunsch neugestaltete ¼ Chep-Palettendisplays, die sich optimal in das bestehende Platzierungskonzept einfügen und so dabei helfen, das Umsatzpotenzial zu steigern. Diese werden bereits vorbestückt in den Markt geliefert und die Händler müssen sie dann nur noch an den gewünschten Platz auf der Verkaufsfläche positionieren. Piktogramme auf den Palettendisplays verdeutlichen den Kunden außerdem die Funktionsweise der Gartenhelfer auf einen Blick und ermöglichen somit eine problemlose Orientierung.

Für die unterschiedlichen Nutzerbedürfnisse hat Fiskars drei verschiedene Modelle des Unkrautstechers im Sortiment:

Der Fiskars SmartFit™ Teleskop-Unkrautstecher ist das Premiummodell. Das Gartengerät wiegt 1.250 Gramm und verfügt über einen teleskopierbaren Stiel aus Aluminium, wodurch der Benutzer die Arbeitshöhe individuell anpassen kann. Je nach Körpergröße ist die Länge auf 99 Zentimeter bis 119 Zentimeter einstellbar. So können Hobbygärtner in rückenschonender Arbeitshaltung Unkraut jäten. Mithilfe der Längenmarkierungen am Stiel kann der Unkrautstecher nach dem Zusammenschieben im Handumdrehen wieder auf die optimale Arbeitshöhe ausgefahren werden.

Der Fiskars Xact™ Unkrautstecher ist das Basismodell. Er wiegt 950 Gramm und verfügt über einen ergonomisch gestalteten Griff . Dieser sorgt für hohen Komfort bei der Anwendung, da das Handgelenk in einer neutralen Position gehalten und dadurch weniger belastet wird.

Der Fiskars Light Unkrautstecher ist das neueste Modell und rundet das Sortiment ab. Mit einem Gewicht von 900 Gramm ist er nicht nur die leichteste, sondern mit 80 Zentimetern Länge auch die kleinste Version der Fiskars-Unkrautstecher-Serie. Damit lässt sich das Gerät platzsparend verstauen und eignet sich optimal für leichte Gartenarbeit.

Unkrautjäten leichtgemacht mit dem patentierten Mechanismus von Fiskars

Alle drei Versionen sind aus leichtem, langlebigem Aluminium gefertigt und verfügen über den patentierten Mechanismus von Fiskars. Um das Unkraut zu entfernen, positioniert der Benutzer den Unkrautstecher direkt über der Pflanze. Die Greifarme aus rostfreiem Stahl werden mithilfe des ergonomisch designten Pedals tief in den Boden gedrückt, sodass d iese die Pflanze von vier Seiten umschließen. Danach wird der Stiel langsam in Richtung des Pedals geneigt und das Unkraut samt Wurzel aus dem Boden gezogen. Weiteres Plus in puncto Nutzerfreundlichkeit: Durch leichtes Schieben des Griff s lässt sich die Pflanze mit nur einer einzigen Bewegung aus den Greifarmen entfernen. So bleiben die Hände sauber.

„Der SmartFit™ Teleskop-Unkrautstecher ist eins unserer absoluten Highlight-Produkte. Wir sehen für dieses Gerät noch viel Verkaufspotential und möchten gemeinsam mit den Händlern den Markt weiterhin wachsen lassen“, sagt Alexander Francke, Regional Director Cluster West bei Fiskars. Dieses Ziel unterstützt Fiskars mit einer großen Cashback-Aktion  bis 15.06.2018. Beim Kauf von Fiskars Produkten erhalten Kunden in allen teilnehmenden Baumärkten Geld zurück, wenn sie den Kassenbon auf www.fiskars.com hochladen. (Quelle: Fiskars)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.