EIMA 2018: Ein “globales” Event

Die EIMA 2018, organisiert von FederUnacoma und Agenzia ICE, sieht Besucher aus 150 Ländern sowie offizielle Delegationen aus 70 Ländern voraus.

Die EIMA 2018, organisiert von FederUnacoma und Agenzia ICE, sieht Besucher aus 150 Ländern sowie offizielle Delegationen aus 70 Ländern voraus. Bild: GABOT.

Anzeige

Die mehr als 400 Teilnehmer der Delegationen werden an Begegnungen “business-to-business” mit den ausstellenden Industrieunternehmen teilnehmen, organisiert auf Grundlage der verschiedenen warenkundlichen Interessen sowie mit besonderem Fokus auf Subsahara-Afrika, Asien und Amerika.

Die Ausgabe 2018 der EIMA, der großen Schau für Landwirtschaftstechnik, Forstwirtschaft, Zootechnik und Grünflächenpflege sowie die entsprechenden Komponenten, die vom 7. bis zum 11. November in Bologna stattfindet, bestätigt ihre starke internationale Ausrichtung. Die ausstellenden Industrieunternehmen kommen aus 49 Ländern und es werden Besucher aus allen Teilen der Welt erwartet (bei der Ausgabe 2016 kamen die Besucher aus 150 Ländern). Um die große Menge von Besuchern (285.000 bei der Ausgabe 2016) hat FederUnacoma - der italienische Verband der Hersteller, der das Event direkt organisiert - einen Dolmetscher- und Assistenz-Dienst für die Geschäftsbegegnungen sowie Kataloge, Pressemitteilungen und Informationen in Italienisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Russisch und Arabisch organisiert. In diesem Kontext hat das Sonderprogramm für die ausländischen Delegationen besondere Bedeutung, das FederUnacoma zusammen mit der Agenzia ICE organisiert und das die Anwesenheit von mehr als 400 von ICE ausgewählten Teilnehmern vorsieht, die 70 Länder vertreten (der am stärksten vertretene Kontinent ist Asien mit 20 Ländern, von Japan bis Saudi-Arabien, von Indonesien bis Pakistan). Das Programm – erklärt das Internationalitätsbüro von FederUnacoma – sieht einen dichten Kalender von Begegnungen “business-to-business” der Delegierten und der ausstellenden Unternehmen vor, um so den Vergleich zwischen der Nachfrage und dem Angebot der Produkte zu fördern. Die Geschäftsbegegnungen finden auf Grundlage des Interesses der Teilnehmer an Maschinen statt, die bestimmten Warenkategorien angehören und sie dienen somit der Optimierung der Arbeit von Käufern und Verkäufern. Die Begegnungen “B2B” (bei der Ausgabe 2016 mehr als 3000) finden in der große Halle stattet, die im Messeviertel eigens in der halbierten Halle 25-26 eingerichtet wurde, und sie sehen auch Tage vor, die auf bestimmte Märkte fokussiert sind: Dienstag, 6. November auf den Balkan, Mittwoch, 7. November auf Asien und Donnerstag, 8. November auf Subsahara-Afrika. Die “full immersion” der ausländischen Delegationen umfasst auch Momente der Vertiefung und der Begegnung, darunter das Abendessen, das im exklusiven Rahmen des Palazzo Re Enzo in der Altstadt von Bologna.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.