EDEKA und WWF: Partnerschaft wirkt nachhaltig

Beispielhaft ist die Partnerschaft für Nachhaltigkeit von EDEKA und WWF, sie führt zu Veränderungen über die konkrete Zusammenarbeit hinaus und nützt Umwelt und Natur.

EDEKA und WWF - Partnerschaft wirkt nachhaltig. Bild: EDEKA.

Anzeige

Die Partnerschaft für Nachhaltigkeit von EDEKA und WWF ist beispielhaft, sie führt zu Veränderungen über die konkrete Zusammenarbeit hinaus und nützt Umwelt und Natur. Das zeigen auch die jetzt veröffentlichten Ergebnisse eines vom Umweltbundesamt Berlin beauftragten Forschungsprojekts. Die seit 2012 bestehende Partnerschaft von EDEKA und WWF wird hier als positives Beispiel und Vorreiter in Sachen Transparenz aufgeführt.

Was nützt es der Umwelt, wenn eine Naturschutzorganisation und ein Unternehmen kooperieren? Dieser Frage gingen im Auftrag des Umweltbundesamtes Wissenschaftler des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen (UfU), des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und des Netzwerks engagierter Unternehmen (UPJ) nach. Wesentliche Ergebnisse:

  • Das größte Potenzial, eine nachhaltigere Wirtschaftsweise zu bewirken, haben Partnerschaften, die nicht nur Einfluss auf einzelne Produkte, sondern auch auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen nehmen. Die Partnerschaft von EDEKA und WWF sei daher ein positives Beispiel.
  • Klare Ziele und Transparenz sind Voraussetzungen, um Nutzen für die Umwelt zu bewirken. Das werde bei EDEKA und WWF durch festgelegte Zielsetzungen, unabhängige Prüfungen und Ergebnisveröffentlichung erfüllt, so die Forscher. Die Partnerschaft nehme auch hier eine Vorreiterrolle ein.

„Die Partnerschaft zwischen WWF und EDEKA wirkt außerdem transformativ, da sie Impulse setzt, die über die Partnerschaft hinausgehen“, so Franziska Sperfeld vom UfU.

Beispiel Fisch: Seit 2009 setzt EDEKA auf Fisch aus nachhaltigen Fischereien - allein zwischen 2009 und 2012 verdreifachte sich der Anteil von zertifiziert umweltschonenden Fischereien am deutschen Markt, heute gehören Nachhaltigkeitszertifizierungen zum Standard.

EDEKA will, unterstützt durch den WWF, nicht einzelne Produkte, sondern gesamte Lieferketten nachhaltiger gestalten. Dr. Marina Beermann, Leiterin der Kooperation mit EDEKA bei WWF Deutschland: „EDEKA hat sich mit uns auf einen anspruchsvollen Weg gemacht und damit Maßstäbe gesetzt. Unsere Partnerschaft hat dazu beigetragen, dass es in Deutschland mittlerweile einen Wettbewerb der Lebensmitteleinzelhändler und Discounter um das beste Nachhaltigkeitskonzept gibt.“ Rolf Lange, Leiter der Unternehmenskommunikation der EDEKA-Zentrale, unterstreicht mit Blick auf die Studie: „Zusammen mit dem WWF schaffen wir Strukturen, mit denen wir nicht nur einmalig bestimmte Ziele erreichen, sondern auf lange Sicht systematisch unseren ökologischen Fußabdruck verringern. Denn wir setzen auf eine ganzheitliche Herangehensweise, nicht auf isolierte Einzelmaßnahmen.“ (Quelle: EDEKA)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.