Deutschlandwetter: Weiter frostige Nächte

Zunächst bleibt es noch beim oft freundlichen und nur mäßig kalten Spätwinterwetter. Ab dem Wochenende flutet dann sibirische Frostluft das ganze Land und leitet einen sehr kalten Witterungsabschnitt ein.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Der Donnerstag verläuft im Süden bewölkt und gebietsweise fällt noch etwas Schnee. Auch an der Nordsee halten sich viele Wolken mit einzelnen schwachen Schneeschauern. Sonst ist es meist sonnig oder locker bewölkt und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen minus 2 Grad südlich der Donau und örtlich 5 Grad am Niederrhein.

Am Freitag ist es nach frostigem Start in den Tag fast überall länger freundlich und trocken. Nur im Süden halten sich noch dichtere Wolkenfelder. Tagsüber werden im Flachland meist 1 bis 5 Grad erreicht, in den Mittelgebirgen herrscht leichter Dauerfrost. Der unangenehm kalte Ostwind frischt böig auf. Danach setzt sich sehr kaltes Winterwetter durch.

Am Samstag gibt es nochmals Plusgrade mit bis zu 6 Grad am Rhein, allerdings weht ein eisiger Ostwind. Ab Sonntag flutet dann sibirische Kaltluft das ganze Land.

Auch in der nächsten Woche hält sich das meist sonnige, aber sehr kalte Wetter mit Dauerfrost und einem eisigen Nordostwind. Nachts sind häufig zweistellige Minusgrade zu erwarten. Im weiteren Verlauf deutet sich aus Norden eine leichte Milderung an, dafür nehmen die Chancen auf Schneefall zu. Zumindest in tiefen Lagen könnte es dann tagsüber wieder für knappe Plusgrade reichen, eine nachhaltige Milderung ist aber vorerst nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.