Deutschlandwetter: Regen und Wind vertreiben Wärme

Am Freitag bringt eine markante Kaltfront mit Wind und Regen einen abrupten Wettersturz. Es besteht vor allem im Norden Sturmgefahr.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Eine kräftige Kaltfront aus Nordwesten mit viel Wind und etwas Regen vertreibt am Freitag die Sommerluft fast im ganzen Land. Im Norden sind bei nur noch 17 Grad Sturmböen, Richtung Nordsee auch schwere Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde möglich. Von München bis Berlin bleibt es wahrscheinlich bis zum Abend noch freundlich und bis 30 Grad heiß.

Am Samstag gibt es einen herbstlichen Mix aus sonnigen Abschnitten und einzelnen Schauern bei 15 bis 20 Grad. Dazu ist es vor allem in der Nordhälfte weiterhin sehr windig.

Der erste richtige Herbststurm des Jahres kündigt sich nach jetzigem Stand am Sonntag mit Regen aus Westen an. Details müssen aber noch abgewartet werden. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.