Deutschlandwetter: Regen, Schnee und Sturm

In den kommenden Tagen steht uns eine turbulente Wetterphase mit Regen, kräftigen Schneeschauern und Sturmböen bevor. Am Donnerstag droht sogar eine schwere Sturmlage.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter), Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Am Dienstag regnet es verbreitet, vor allem im Südwesten sind auch hohe Regensummen möglich. Im Tagesverlauf geht der Regen in der Nordhälfte teils bis in tiefe Lagen in Schnee über. Dazu weht ein kräftiger Wind, im Süden sind auch Sturmböen dabei. Auf den Bergen des Schwarzwalds drohen orkanartige Böen. Die Höchstwerte von 3 bis 8 Grad werden meist schon vormittags erreicht, im Tagesverlauf gehen die Temperaturen überall zurück.

Der Mittwoch wird turbulent mit Schnee- und Graupelschauern bis ins Flachland. Örtlich sind auch kurze Wintergewitter mit Sturmböen dabei. Zwischen den Schauern erreichen die Temperaturen je nach Sonne 2 bis örtlich 6 Grad, doch beim Aufzug von Schauern kann es innerhalb von Minuten weiß werden. Der Wind weht weiterhin lebhaft und stark böig. Am

Donnerstag steht uns eine schwerer Sturm ins Haus, im Norden sind sogar Orkanböen möglich. Dazu fällt verbreitet kräftiger Regen, die Schneefallgrenze steigt vorübergehend deutlich an. Nach Abzug des Sturms setzt sich wieder kältere Luft durch, dazu bleibt es jedoch wechselhaft mit weiteren Schnee- und Graupelschauern.

Am kommenden Wochenende gibt es voraussichtlich weitere Schnee- und Graupelschauer. Nach dem Wochenwechsel wird die Wetterprognose unsicher. Die Chancen auf richtiges Winterwetter mit Schnee und Dauerfrost bis ins Flachland sind jedoch deutlich gesunken. Stattdessen sieht es nach einer allmählichen Milderung aus, auch zweistellige Höchstwerte sind wieder möglich. Dabei deutet sich jedoch weiterhin wechselhaftes Wetter mit Regenfällen an. In Kombination mit der erneuten Schneeschmelze in den Hochlagen könnte sogar Hochwasser wieder ein Thema werden.  (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.