Deutschlandwetter: Am Mittwoch zögernd freundlicher

Am Mittwoch ist es regional noch nass, später im Südwesten freundlicher und insgesamt mild. Am Donnerstag und Freitag ziehen neue Regenwolken durch, bevor ein Temperatursturz zum Wochenende auch dem Süden noch mal Schnee beschert.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Der Mittwoch startet oft nass. In den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge fällt Schnee. Im Tagesverlauf ziehen die Niederschläge aber ostwärts ab und die Wolken lockern etwas auf. Vom Niederrhein bis zum Allgäu kommt sogar länger die Sonne durch. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 Grad auf Rügen und bis zu 11 Grad im Breisgau.

Am Donnerstag halten sich im Norden und Osten bei 2 bis 8 Grad teils dichte Wolken, es bleibt aber trocken. Sonst zeigt sich der Tag bei 9 bis 14 Grad freundlich, bevor im Südwesten neue Wolken ankommen. Aber erst zum Abend fängt es von der Eifel bis zum Bodensee an zu regnen.

Am Freitag ist es im Süden noch nass und bis zu 12 Grad mild. In der Mitte geht der Regen langsam in Schnee über, im Norden trocknet es ab. Bei nur 1 bis 4 Grad weht ein ruppiger Ostwind. Am Wochenende wird es auch im Süden kalt mit zeitweiligem Schneefall. Im Norden kommt die Sonne raus, dafür bleibt es auch tagsüber frostig.

Das Wochenende zeigt sich dann winterlich kalt, aber voraussichtlich vielfach auch zunehmend trocken. In den Nächten wird es mit Tiefstwerten bis zu minus 10 Grad und örtlich noch darunter besonders eisig. Aber auch tagsüber sieht es gebietsweise nach Dauerfrost aus. Selbst in den mildesten Regionen gibt es wohl nur leichte Plusgrade. Wie lange sich die kalte Luft in Deutschland halten kann, steht noch nicht fest. Der Temperaturtrend zeigt Richtung Monatsende jedoch zumindest wieder leicht nach oben. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.