BVZ: Herbsttagung in Berlin

Im Rahmen der Herbsttagung des Bundesverbandes Zierpflanzen (BVZ) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) vom 11. bis 13. Oktober 2018 in Berlin zogen die Teilnehmer auf der Delegiertentagung eine erste Bilanz zu den besonderen Herausforderungen in diesem Jahr.

Die Teilnehmer der BVZ-Delegiertentagung in Berlin. Bild: BVZ/Gutberlet.

Anzeige

Auf der internen Delegiertentagung ging Matthias Bremkens, Vorsitzender des BVZ, insbesondere auf die Auswirkungen der Dürre und Hitze in diesem Sommer ein. Bei der Umfrage, die der ZVG im Sommer unter seinen Mitgliedern zur Betroffenheit des Gartenbaus geführt hatte, kamen nahezu 50% der Rückmeldungen von Zierpflanzenbetrieben, so Bremkens. Auch wenn die Betroffenheit sehr unterschiedlich war, habe sich der Aufwand durch die extreme Wettersituation doch für alle sehr erhöht.

Die Ergebnisse zur Geschäftsklimaumfrage belegen, wie groß der Einfluss des Wetters auf den Absatz von Zierpflanzen ist. Nach einem sehr guten und gleichmäßigen Geschäftsverlauf 2017 ist 2018 bislang von großen Ausschlägen geprägt. Immer noch aber mit einem positiven Verlauf im Jahresvergleich, was auch die Rückmeldungen aus den Regionen bestätigen.

Erfreut zeigte sich Bremkens über die positive Resonanz auf das Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz, auch aus dem Zierpflanzenbau. Dass die für die zweite Förderperiode ausgelobten Mittel in Höhe von 65 Mio. Euro schon Anfang 2018 aufgebraucht waren und man die Bundesregierung überzeugen konnte, für 2018 weitere 8 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, sei für ihn eine weitsichtige Entscheidung der Politik für Investitionen in einen energieeffizienten Gartenbau. Die für 2019 bis 2021 zugesagte Verlängerung des Programms ist für ihn auch ein Erfolg des Engagements von ZVG und BVZ.

Gute Fortschritte gibt es beim Engagement des ZVG zur Etablierung einer Absicherung von Gartenbauunternehmen gegen Schäden, die durch Quarantäneorgansimen verursacht werden. Die Forderung des BVZ nach Unterstützungsmaßnahmen zur betrieblichen Risikovorsorge wird weiter intensiv mit der Politik diskutiert.

Fachkräftemangel ist auch im Zierpflanzenbau ein drängendes Thema. Die Ausbildung von Fachkräften ist ein wichtiges Anliegen. Mit Anja Hübner, der Nachwuchskoordinatorin des ZVG, diskutierten die Delegierten über die Chancen der erfolgreichen Kampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“, die Nachwuchswerbeaktivitäten der Branche und die Chance und Notwendigkeit als Unternehmen, eigene Impulse zu setzen.

Auf Beschluss der Delegiertenversammlung wird die nächste Herbsttagung des BVZ vom 10. bis 12. Oktober 2018 im Raum Oldenburg stattfinden. (ZVG/BVZ)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.