Bosch: Künstliche Intelligenz beim Rasenmähen

Smarter und komfortabler: Bosch setzt auf Künstliche Intelligenz beim Rasenmähen.

Bosch setzt auf Künstliche Intelligenz beim Rasenmähen - Zukunftsvision: Jeder Roboter-Mäher lernt individuell. Bild: Bosch.

Anzeige

Bosch Power Tools nutzt Künstliche Intelligenz (KI) beim Rasenmähen. Mit Hilfe von maschinellem Lernen verbessert Bosch beim Roboter-Mäher Indego die Erkennung von Hindernissen auf dem Rasen. Dabei werden sensorbasierte Daten wie Motorströme, Beschleunigung, Drehzahl und Ausrichtung ausgewertet. „Wir nutzen KI, um das Rasenmähen noch einfacher zu machen“, sagte Henning von Boxberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Power Tools GmbH. „Wir kennen die Bedürfnisse unserer Verwender: Sie möchten einen schönen Garten - und möglichst wenig Arbeit damit haben.“ Der Indego nimmt dem Verwender das Rasenmähen ab. Durch KI steigert Bosch den Komfort weiter. Von Boxberg: „Unsere Vision ist es, dass künftig jeder Indego individuell lernt und sich so optimal dem Garten anpasst.“

Bereits heute nutzt Bosch die Daten des vernetzten Roboter-Mähers Indego für eine verbesserte Hinderniserkennung. Bisher konnte es zum Beispiel vorkommen, dass der Mäher höheren Rasen mit Gartenmöbeln oder Spielgeräten verwechselt. Rückmeldungen dieser Art werden analysiert und in eigenen Testgärten simuliert. Anschließend werden mit Hilfe klassifizierter Datensätze Algorithmen entwickelt. Sie überprüfen beim Mähen automatisiert eine große Zahl von Lösungsmöglichkeiten, damit der Indego bestimmte Situationen besser meistert. Nach erfolgreichem Praxistest steht das Software-Update für Verwender zur Verfügung. Bei den Connect-Modellen erfolgen Updates „over the air“. Künftig soll jeder Indego individuell lernen - und individuell Entscheidungen treffen. „Neben Software-Updates für alle Verwender werden wir die individuelle Leistungsfähigkeit des Indego für seinen jeweiligen Einsatzbereich verbessern“, sagte Henning von Boxberg. „Jeder Verwender kann dann sagen: Ich habe den besten Indego für meinen Garten.“

Mehr Komfort: Sprachsteuerung und Innovation per Software

Roboter-Mäher sind ein wichtiges Wachstumssegment für Bosch Power Tools. Wesentliche Treiber sind Innovation und die konsequente Weiterentwicklung der Produkte: Der Indego von Bosch mäht den Rasen als einziger Roboter-Mäher im Markt systematisch in Bahnen. Neue Wege geht der Indego jetzt per Sprachsteuerung. „Wir richten unsere Produkte konsequent auf die Bedürfnisse der Verwender aus - und erleichtern damit die Gartenarbeit. Unser Indego S+ ist einer der ersten Roboter-Mäher im Markt, der per Amazon Alexa gesteuert werden kann“, sagte Henk Becker, Geschäftsführer der Robert Bosch Power Tools GmbH, zuständig unter anderem für Entwicklung. Den Mäher starten, stoppen oder parken funktioniert ebenso einfach per Sprachbefehl wie die Frage, wann der Indego S+ das letzte Mal gemäht hat oder wann der nächste Rasenschnitt fällig ist. „Unser Indego ist auch der einzige Roboter-Mäher, der anhand einer Wettervorhersage aus dem Internet automatisch den besten Zeitpunkt für den nächsten Rasenschnitt ermittelt. Das nennen wir 'SmartMowing'.“ Effizienter und flexibler wird die autonome Rasenpflege auch durch „MultiArea“ und „SpotMow“. Mit „MultiArea“ können jetzt mehrere Gartenbereiche - zum Beispiel vor und hinter dem Haus - mit „SpotMow“ gezielt kleine Flächen gemäht werden. „Die neue Software sorgt darüber hinaus für ein verbessertes Batterie-Management: Pro Akku-Ladung wird die Laufzeit um 50% auf 45 Minuten verlängert“, so Henk Becker. Der Indego wird also noch schneller.

Erfolg durch Innovation: Die leisesten Akku-Hochleistungsmäher im Markt

Bosch setzt stark auf Akku-Technologie – und kann im Gartenbereich schon fast 50 Jahre Erfahrung vorweisen. „Ein bedeutender Schritt auf dem Weg, die Gartenarbeit zu erleichtern, gelang uns bereits im Jahr 1969: Die erste Akku-Heckenschere legte den Grundstein für die Entwicklung Akku-betriebener Elektrowerkzeuge bei Bosch“, sagte Henk Becker. Seitdem sind die Akkus immer kleiner, leichter und leistungsstärker geworden. Sie speisen nicht nur autonome Rasenmäher wie den Indego S+, sondern ab nächster Saison auch die leisesten Akku-Hochleistungsmäher im Markt. „Die bisherigen Modelle haben wir gründlich analysiert, Geräuschquellen identifiziert und nach und nach eliminiert. Das Ergebnis: Unsere neuen Rotak-Modelle sind die leisesten Akku-Hochleistungsmäher im Markt“, so Becker. Dabei wurden vom Mähgehäuse über den Motor bis hin zum Messer alle Elemente optimiert, um die kabellose Rasenpflege so effizient und gleichzeitig so leise wie möglich zu machen. Die neuen Rotak-Mäher sind nicht nur leiser - auch das Mähgeräusch wurde optimiert und wird jetzt als angenehmer empfunden.

Erfolg mit System: Akku-Technologie auf dem Vormarsch

Bosch Power Tools baut das Akku-Segment konsequent aus. Fokus ist und bleibt das Akku-System „Power for All“: Mit ein und demselben Akku können Verwender Heimwerker- und Gartengeräte wie Bohrhammer, Stichsäge, Heckenschere und Rasentrimmer betreiben. Durch dieses System sparen sie überflüssige Akkus und Ladegeräte - und damit Geld. Neu im 18 Volt-System ist zum Beispiel der Fontus, der erste Akku-Niedrigdruckreiniger von Bosch. Er bietet die längste Laufzeit, den höchsten Druck und den größten Wassertank seiner Klasse. Der mobile Reiniger ist deshalb der einzige, der zwei Fahrräder nach einer Tour an Ort und Stelle gründlich von Schmutz befreit - ganz ohne Strom- oder Wasseranschluss. Der Fontus schließt an Innovationen wie die NanoBlade-Sägeblatt-Technologie für nahezu vibrationsloses, müheloses und präzises Sägen oder die EasyPrune an, die erste kraftunterstützte Akku-Gartenschere von Bosch. Henk Becker: „Wir bieten Produkte für jeden Anspruch - mit dem Ziel, Gartenarbeit für Hobbygärtner, Gartenliebhaber, Naturfreunde, Stadtgärtner oder Selbstversorger zu erleichtern. Heckenscheren, Trimmer, Hochdruckreiniger - Verwender geben unseren Produkten in Kundenrezensionen Bestnoten. Das ist für uns das größte Lob und unser Ansporn für weitere Innovationen.“ (Quelle: Bosch)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.