Copa & Cogeca: EU-Düngemittelverordnung bedarf Überarbeitung

Copa und Cogeca haben in Brüssel die europäischen Abgeordneten dazu aufgerufen, den Berichtsentwurf von Frau Gàll-Pelcz zur Überarbeitung der EU-Düngemittelverordnung anzunehmen, über den diese Woche im Ausschuss Binnenmarkt und Verbraucherschutz des Europäischen Parlaments abgestimmt werden soll.

Copa & Cogeca appellieren im Vorfeld den Berichtsentwurf zur Überarbeitung der EU-Düngemittelverordnung zu verabschieden. Bild: GABOT.

Anzeige

Ziel der Überarbeitung ist die EU-weite Harmonisierung von Regeln zum Inverkehrbringen von Düngemitteln wie Mineraldünger, organischem Dünger und Dünger mit kontrollierter Freisetzung mit CE-Kennzeichnung auf dem EU-Markt.

Der Generalsekretär von Copa und Cogeca, Pekka Pesonen, äußerte sich jedoch ernstlich besorgt darüber, dass die Produktqualität leiden werde, wenn die Regeln keine genaue Definition von Mineraldünger enthalten. „Wir fordern eine klare Definition von Mineraldünger und die Angabe der Stickstoffformen sowie der Phosphorlöslichkeit auf mineralischen Düngeprodukten. Wir unterstützen die im Ausschuss vorgelegten Änderungsanträge zur Änderung der ursprünglichen Kommissionsvorschläge.“

„Düngemittel mit kontrollierter Freisetzung sind im Bereich Zierpflanzen- und Gemüseanbau unerlässlich geworden und haben viele ökologische Vorteile. Gleichwohl hat die Kommission vorgeschlagen, Kriterien für den Abbau bindender Polymere festzulegen, die mit der Funktion von biologisch abbaubaren Polymeren nicht kompatibel sind. Wir unterstützen demzufolge den Kompromissänderungsantrag 9 im Entwurf der Stellungnahme, der durch den Landwirtschaftsausschuss des Parlaments zur Anpassung des Kommissionsvorschlags zu Düngemitteln mit kontrollierter Freisetzung vorgelegt wurde.“

„Copa und Cogeca begrüßen zudem die neuen Regeln der EU-Kommission zur Förderung der Verwendung organischer und abfallbasierter Düngemittel, warnen jedoch, dass damit nicht der Kern des Problems angegangen wird und mehr Realismus notwendig ist. Wir begrüßen überdies die Tatsache, dass dieser Vorschlag den Anwendungsbereich der EU-Düngemittelverordnung auch auf organische Düngemittel ausweitet, so dass Landwirte in Europa eine größere Auswahl und besseren Zugang zu Dünger erhalten. Doch mit den neuen Regeln wird nicht der Kern des Problems angegangen. Sie werden keine bedeutenden Auswirkungen haben“, warnte Pesonen. „Die Kompromissänderungsanträge der MdEPs zu beiden Stellungnahmenentwürfen sind ein Schritt in die richtige Richtung“, so Pekka Pesonen abschließend. Die Abstimmung ist für den 13. Juli anberaumt. (Copa und Cogeca)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.