Deutschlandwetter: Im Süden noch zähe Wolken

So trüb wie es derzeit vielerorts ist, bleibt es am Wochenende meist nicht. Die Sonne zeigt sich abseits von einigen zähen Nebelfeldern häufiger, kalt bleibt es aber im ganzen Land.

Wettervorschau. Quelle: WetterOnline.

Anzeige

So trüb wie es derzeit vielerorts ist, bleibt es am Wochenende meist nicht. Die Sonne zeigt sich abseits von einigen zähen Nebelfeldern häufiger, kalt bleibt es aber im ganzen Land.

Am Samstagmorgen ist es verbreitet frostig. Am Tag scheint in der Nordhälfte häufig die Sonne. Regional wird es sogar richtig schön. Südlich des Mains sowie in Teilen von Thüringen und Sachsen halten sich hingegen noch hartnäckige Wolkenfelder. Letzte Tropfen und Flocken fallen aber nur noch am Alpenrand. Die Höchstwerte reichen von minus 1 Grad in den Mittelgebirgen bis zu 5 Grad in Düsseldorf.

Auch am Sonntagmorgen zeigt das Thermometer vielerorts Werte unter dem Gefrierpunkt an. Am Tag ist es vor allem von der Ostsee über Berlin bis nach München sehr freundlich. Von der Nordsee bis zum Schwarzwald ziehen zeitweise auch dichtere Wolkenfelder durch. Besonders in den Flusstälern hält sich gebietsweise zäher Nebel oder Hochnebel, es bleibt aber überall trocken. Bei minus 1 Grad in den Bergen und bis zu 6 Grad am Rhein gehört die dicke Jacke dazu.

An den Folgetagen bleibt es im Süden wohl beim ruhigen Spätherbstwetter. Im Norden kündigt ein auffrischender Wind hingegen mildere Luft an. Dazu werden die Wolken besonders dort wieder dichter.  (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.