Pflanzenschutztipp KW 09/2009

Anzeige

Viola, Myosotis – Falscher Mehltau
Hier muss vorbeugend gearbeitet werden, z. B. mit:
- Acrobat Plus WG 2 kg/ha (20 g/100m², 0,2%) Dimethomorph+Mancozeb, Zulassung/Genehmigung bis 06/09
- Forum 2 Liter/ha (20 ml/100m², 0,12%) Dimethomorph, Zulassung/Genehmigung abgelaufen 01/09 - 2 jährige Aufbrauchfrist
- Dithane Ultra 2 kg/ha (20 g/100m², 0,2%) Mancozeb, Zulassung/Genehmigung abgelaufen 12/08 - 2 jährige Aufbrauchfrist
- Previcur 3 Liter/ha (30 ml/100m², 0,15%) Propamocarb, Zulassung/Genehmigung bis 12/15
- Fonganil Gold 0,013%, Metalaxyl-M, nur zum Angießen gegen Pythium, Phytophthora zugelassen, es besteht aber auch eine gute Wirkung gegen Falschen Mehltau. Zulassung./Genehm. bis 12/15
- Ridomil Gold MZ 2 kg/ha (20 g/100m², 0,2%) Viola: § 18b - Antrag erforderlich
- Vi-Care 0,14% gute Wirkung gegen Falschen und Echten Mehltau sowie Phytophthora, Phythium und Botrytis

Viola + Primeln - Ramularia + Mycocentrospora // Myosotis, Bellis + Viola - Echter Mehltau
Gegen Blattflecken (Primula/Viola) und Echter Mehltau (Myosotis/Viola) vorbeugend behandeln z. B. mit:
- Discus/Stroby 0,15 kg/ha (1,5 g/100 m², 0,03%) E.Mehltau, vorbeugend, Kresoximmethyl, Zulassung/Genehmigung 12/16
- Ortiva 1 Liter/ha (10ml/100m², 0,1%) Azoxystrobin, E.Mehltau vorbeugend, Zulassung/Genehmigung 12/09
- Score 0,4 Liter/ha (4ml/100m², 0,04%) Difenoconazol, Ramularia+E.Mehltau, kurativ, Zul./Genehm. bis 06/09
- Sythane 20 EW 0,3 kg/ha (3 g/100m², 0,1%) Myclobutanil, E.Mehltau, kurativ, Zul./Genehm. Bis 12/11
- Vi-Care 0,14% gute Wirkung gegen Falschen und Echten Mehltau sowie Phytophthora, Phythium und Botrytis

Viola + Primeln - Phytophthora-Stängelhalsfäule
- Fonganil Gold 0,013% ist nur zum Angießen gegen Pythium/Phytophthora zugelasssen, hat aber auch gute Nebenwirkung gegen Falschen Mehltau
- „Blattdünger“ (phosphorige Säure) z.B. Phosfik Basfoliar Aktiv, Folistar Extra - 0,4%, 2-3 Liter/m² nach dem Topfen angießen.
- Vi-Care 0,14% gute Wirkung gegen Falschen und Echten Mehltau sowie Phytophthora, Phythium und Botrytis


Bellis - Rost
Der Pilz ist mit seinen gelb-orangen Pusteln gut zu erkennen und tritt gerne bei hoher Luftfeuchtigkeit auf (Folienhäuser).
Vorbeugende Behandlungen im Abstand von 3 Wochen mit:
- Ortiva 0,8-1 Liter/ha (10 ml/100m², 0,1%) vorbeugend
- Dithane Ultra 2,0 kg/ha (20 g/100m², 0,2%) vorbeugend
- Discus/Stroby 0,15 kg/ha (1,5 g/100 m², 0,03%) vorbeugend
- Score 0,4 Liter/ha (4 ml/100m², 0,04%) kurativ
- Systhane 20 EW 0,3 kg/ha (3 g/100m², 0,1%) kurativ
- Vi-Care 0,14% gute Wirkung gegen Falschen und Echten Mehltau sowie Phytophthora, Phythium und Botrytis

ORTIVA hat in der Vergangenheit gelegentlich zu kleineren Schäden (nekrotische Punkte) auf den Blättern geführt (äußere Bedingungen waren: zu wenig Licht, Temp. unter +10°C und die Spritzbrühe ist nicht rechtzeitig vor der Nacht aufgetrocknet, die Pflanzen waren also sehr weich.

CARAMBA darf NICHT zum Stauchen verwenden: Große Schäden.

DESMEL bei Primula, Viola + Bellis
Der Einsatz des Fungizids als Stauchemittel kann bei unsachgemäßem Einsatz zu Schäden führen!
MYOSOTIS NIE mit DESMEL behandeln!!! Sehr starke Schädigung!!! Hier sind ORTIVA + DITHANE besser geeignet.
Sollte dennoch mit DESMEL gearbeitet werden:
Niedrige Konzentration: 0,03- 0,05% bei + 15°C sprühen, die Pflanzen müssen aber trocken in die Nacht gehen! Verträglicher ist aber die wiederholte Anwendung bei niedrigster Konzentration, aber ein Risiko bleibt!
Die Wassermenge darf 80 ml/m² (800 Liter/ha) nicht überschreiten, da der Eintrag von Brühe in den Topf unbedingt zu vermeiden ist, denn die Aufnahme über die Wurzeln führt zu einem kompletten Wachstumsstopp!
DESMEL nicht bei Temp. unter 12°C anwenden, auch nicht bei sehr trübem Wetter (die pflanzen müssen abtrocknen!)
Wird DESMEL verwendet, kann auf SCORE o. ORTIVA verzichtet werden - es wirkt auch gut gegen Blattflecken.

Bei Viola sollten die ersten 2-3 Behandlungen mit Cycocel 720 (0,1%) erfolgen, danch kann, wenn die Pflanze ausreichend groß ist, eine Behandlung mit DESMEL (0,03-0,05%) erfolgen.

Bei Primula sollte die erste Behandlung erst erfolgen, wenn die Pflanze den Topfrand erreicht hat. Auch hier die Konzentration auf 0,03-0,05% senken, aber dafür 1-2 mal öfter behandeln.

Ein Standardproblem in der dunklen Jahreszeit ist BOTRYTIS.
Der Pilz bildet leider sehr schnell Resistenzen, deshalb ist es unbedingt erforderlich, die Wirkstoffgruppen zu wechseln! Gute Ergenisse liefern z. Zeit SIGNUM oder EUPAREN M WG, bei SWITCH sind Unverträglichketen aufgetreten.

ALLGEMEIN gilt beim Einsatz von Fungiziden folgendes:
Temperatur: soll über 10 °C liegen
Lichtverhältnisse: hell

Mittelauswahl:
- Signum bis 1,5 kg/ha (10-15 g/100m², 0,1%) Boscalid + Pyraclostrobin, geringe Spritzflecken. Zulassung/Genehmigung 07/09
- Rovral WG 0,7 kg/ha (7 g/100m², 0,1%) Iprodion, geringe Spritzflecken. Zulassung/Genehmigung 12/17
- Teldor 2 kg/ha (20 g/100m², 0,2%) Fenhexamid, Zulassung/Genehmigung 12/11 deutliche Spritzflecken
- Switch 0,5 kg/ha (5 g/100m², 0,05%) Fludioxonil+Cyprodinil, Zulassung/Genehmigung 12/12 VORSICHT Schäden!
- Euparen M WG 2 kg/ha (20 g/100m², 0,2%) Tolylfluanid, Zulassung/Genehmigung 12/17 nur im Gewächshaus einsetzbar!

Vielfach bei Primeln tritt Botrytis dann auf, wenn in der Anwachsphase, aber auch während der Kultur, die Bestände sehr trocken gehalten werden und die unteren Blätter absterben, auch Lichtmangel ist verantwortlich, ebenso wie zu enger Stand. Über die abgestorbenen Blätter infiziert Botrytis dann auch die Stängel.
· Vorbeugend ist daher die optimale Kulturführung erforderlich:
· Heizung/Lüftung
· morgendliche Bewässerung, gerne an sonnigen Tagen, damit die Pflanzen trocken in die Nacht gehen
· zusätzliche Ventilatoren zur Luftumwälzung und rascherer Abtrocknung könne helfen.

Die hier gemachten Angaben sind alle ohne Gewähr!
Die aktuelle Rechtslage ist zu beachten!
Es sind eigene Verträglichkeitstest an den Sorten durchzuführen!
*Besitzt Zulassung für bestimmte Anwendungsgebiete - Stand 26.1.2009
*§ 18a Genehmigung - Stand 26.1.2009
www.landwirtschaftskammer.de/fachangebot/pflanzenschutz/zierpflanzenbau/einsetzbar/fungizide.pdf
 


Mit freundlicher Unterstützung von:

 

MBM Flora & Düngemittel GmbH

Tel +49 (2153) 1217-099 - Fax +49 (3212) 1104-724
www.mbm-info.de


Zurück zur Übersicht

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.