MPS und BLUME 2000: Auftakt zu einer nachhaltigen Zusammenarbeit

MPS und BLUME 2000 unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zur Förderung des nachhaltigeren Anbaus von Zierpflanzen. Aktuell finden hierzu gemeinsame Informationsveranstaltungen für die Gärtner von BLUME 2000 statt.

Anzeige

MPS und BLUME 2000 unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zur Förderung des nachhaltigeren Anbaus von Zierpflanzen. Aktuell finden hierzu gemeinsame Informationsveranstaltungen für die Gärtner von BLUME 2000 statt.

Die niederländische Umweltstiftung MPS und Deutschlands größter Blumenfilialist BLUME 2000 haben heute eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der sie künftig enger zusammenarbeiten wollen. "Wir freuen uns über diese richtungsweisende Kooperation, die zeigt, dass nachhaltige Wertschöpfungsketten auch in Deutschland längst ihren Platz in der Mitte des Blumenfachhandels gefunden haben", sagt Theo de Groot, Geschäftsführer der Stiftung MPS.

Die Stiftung MPS ist insbesondere für das sogenannte MPS-ABC System bekannt. Betriebe, die an diesem System teilnehmen, registrieren ihre Verbrauchsdaten in den Bereichen Energie, Dünger, Müll, Pflanzenschutzmittel und Wasser und werden anschließend nach einem systematischen Verfahren individuell eingestuft. Die Klasse A steht dabei für vergleichsweise niedrige Verbrauchsdaten. MPS bietet darüber hinaus Zertifikate für den sozialverträglichen Anbau (MPS-SQ) sowie zur Absicherung der Produktionsumstände (MPS-GAP) an.

Gegenstand der Zusammenarbeit ist, dass BLUME 2000 seine Lieferanten darin unterstützt, sich nach MPS-ABC zertifizieren zu lassen. BLUME 2000 will damit das Thema "Ressourcenschonender Zierpflanzenanbau" weiter fördern und den Produzenten helfen, sich zukunftsgerichtet aufzustellen. Neben den ökologischen Kriterien aus MPS-ABC spielen auch soziale Aspekte und Produktionsbedingungen eine größere Rolle. Hierfür sollen Gärtnerbetriebe Schritt für Schritt auch die Anforderungen der Zertifizierungen MPS-SQ bzw. MPS-GAP erfüllen. In den nahezu 190 Blumenfilialen soll den Kunden diese Entwicklung mit dem BLUME 2000-Eigenlabel "Nachhaltiger Anbau" transparent gemacht werden. Für die Auszeichnung von Pflanzen und Blumen hiermit setzt das Unternehmen voraus, dass der Gärtner nach MPS-SQ oder MPS-GAP zertifiziert ist und zudem den A-Status im Programm MPS-ABC erfüllt.

"In den letzten Jahren haben wir viel Arbeit und Engagement in die Einführung und konsequente Ausweitung von Fairtrade-zertifizierten Schnittblumen investiert. Nun ist es an der Zeit, dass wir nicht nur Nachhaltigkeitsanforderungen an afrikanische Blumenfarmen stellen, sondern auch bei Umwelt- und Sozialstandards europäischer Produzenten den nächsten Schritt gehen.", sagt Alexander Zoern, Geschäftsführer des Unternehmens BLUME 2000. Um die Lieferanten dabei nach Kräften zu unterstützen, hat sich das Unternehmen mit MPS auf besondere Konditionen geeinigt. "BLUME 2000 möchte seine Lieferanten nicht einfach nur mit Anforderungen konfrontieren, sondern steht ihnen partnerschaftlich bei der Umstellung auf einen nachhaltigeren Anbau zu Seite", sagt Ina Reinders, Managerin für Corporate Responsibility bei BLUME 2000. "Für uns war es deswegen selbstverständlich, dass wir hierbei die aktive Zusammenarbeit mit einer Zertifizierungsorganisation suchen. Nach ausführlichen Recherchen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Umweltregistrierung nach MPS-ABC sowie die Anforderungen von MPS-SQ bzw. MPS-GAP am ehesten unseren Vorstellungen von einer umweltfreundlichen, transparenten und sozialverträglichen Produktion entsprechen."

MPS und BLUME 2000 werden den Lieferanten auf gemeinsamen Infoveranstaltungen die Vorteile der angestrebten Entwicklung erläutern. Den Auftakt hierzu bietet die heutige Veranstaltung in den Geschäftsräumen von BLUME 2000 in Norderstedt bei Hamburg. Die Vereinbarung bezieht sich zunächst auf die kommenden zehn Jahre, beide Partner haben aber bereits angekündigt, dass sie sich auch eine Kooperation darüber hinaus vorstellen können.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.