Neudorff: Erstes Köderdepot für Wühlmäuse

Wühlmausköder sind so anzuwenden, dass sie nicht von anderen Tieren erreicht werden können. Sie müssen in entsprechenden Köderstationen deponiert werden.

Erstes Köderdepot für Wühlmäuse. Bild: Neudorff.

Anzeige

Neudorff bietet nun das erste Köderdepot für Wühlmausköder im Hobbybereich an. Wühlmäuse halten sich in ihren Gangsystemen etwa fünf bis zehn Zentimeter unter der Erdoberfläche auf. Für ihre Bekämpfung gibt es unterschiedliche Wühlmausköder, wie beispielsweise den Quiritox WühlmausKöder*. Um diese Köder fachgerecht und sicher zu platzieren, ist eine Köderstation vorgeschrieben. Das neue Quiritox WühlmausKöder*Depot wird in den aufgegrabenen Wühlmausgang gesetzt und wieder mit Erde abgedeckt. Über den aus der Erde herausragenden oberen Teil der Köderstation kann der Wühlmausköder sehr leicht in das Depot gegeben werden. Damit ist die Gefahr der Verschleppung minimiert. Der oberirdisch gelegene Deckel des Köderdepots lässt sich mit einem Schlüssel kindersicher verschließen. Das Quiritox WühlmausKöder*Depot lässt sich immer wieder verwenden. Es ist aus robustem Kunststoff gefertigt und damit wetterfest. Das Depot hat zwei Öffnungen für maximalen Bekämpfungserfolg. Dank des oberirdisch gelegenen Teils kann sehr leicht kontrolliert werden, ob der Köder gefressen wurde. Dies macht die Bekämpfung einfach und sicher. Bei Bedarf kann leicht nachgefüllt werden. (Neudorff)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.