NEPG: Kartoffelanbauer mit schwierige Pflanzsaison

Noch nie hatten die Kartoffelanbauer eine so schwierige Pflanzsaison hinter sich. Noch nie war eine künftige Ernte mit so vielen Unwägbarkeiten verbunden.

Die aktuellen Felder schwanken zwischen Vollblüte bis hin zu gerade gepflanzt. Bild: GABOT.

Anzeige

Sehr späte und schwierige Pflanzbedingungen und Auflaufprobleme in großem Ausmaß geben in einigen der wichtigsten Produktionsregionen Anlass zur Sorge. Die Rahmenbedingungen für die kommende Saison werden weiterhin von der Zunahme der Verarbeitungskapazitäten in Europa und von einem für die Erzeuger günstigen Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Angesichts der Bedingungen der laufenden Kampagne, der zunehmenden Risiken für die Produktion und der Marktentwicklung (Wettbewerbsfähigkeit und Verbrauch) ist dies jedoch keine Garantie für eine nachhaltige Zukunft des Sektors.

Pflanzsaison und anstehende Probleme

In der gesamten NEPG-Zone wird die Kartoffelanbaufläche im Jahr 2024 zunehmen. Es liegen noch keine offiziellen Zahlen vor, aber der Anstieg könnte 4 bis 6% betragen. Der Pflanzkalender dauerte in diesem Frühjahr zwischen 8 und 10 Wochen, wobei die allerletzten Pflanzungen noch in der letzten Woche vorgenommen wurden. Die aktuellen Felder schwanken zwischen Vollblüte und Ende der Knollenbildung bis hin zu gerade gepflanzt.

Probleme mit dem Auflaufen sind weit verbreitet, wobei zwischen einigen wenigen Prozent und mehr als 80% nicht austreiben, was vor allem auf verfaulte Knollen zurückzuführen ist, insbesondere in Belgien und den Niederlanden. Die Verwendung von geschnittenem Saatgut, Verzögerungen bei der Aussaat, mehrfaches Entkeimen, schwierige Aussaatbedingungen und starke Regenfälle haben die gesamte Aussaat- und Auflaufsaison sehr kompliziert gemacht. Abgeschriebene Felder aufgrund starker Regenfälle und Überschwemmungen sind keine Seltenheit, vor allem in den Beneluxländern und Teilen Deutschlands (Bayern...).

Es gibt mehr Fragen als Antworten bezüglich der zukünftigen Quantität und Qualität der Ernte. Werden die spät gepflanzten Sorten, von denen einige keine wirklichen Veredelungssorten sind, groß genug sein und ein ausreichend hohes Gewicht haben? Das Saatgutproblem ist noch nicht gelöst. Obwohl die Saatguterzeugung in Frankreich zunimmt, ist die Saatgutanbaufläche in den Niederlanden stabil. Außerdem wurden in verschiedenen Teilen der Niederlande Hunderte von Hektar Saatgut durch Überschwemmungen stark beschädigt und sogar abgeschrieben. Es gibt noch keine eindeutigen Hinweise darauf, wie es um die Knollenbildung und die Knollenzahl bestellt ist und sein wird.

Verarbeitungsnachfrage und Verkauf von Verarbeitungserzeugnissen

Die Verarbeitungsnachfrage in der gesamten NEPG-Zone und die höheren Verarbeitungskapazitäten - hauptsächlich in Frankreich, in zweiter Linie in den anderen Ländern - nehmen weiter zu. Der Absatz von tiefgefrorenen Pommes frites und anderen verarbeiteten Produkten hat sich jedoch in letzter Zeit stabilisiert oder ist zurückgegangen. Der Wettbewerb auf dem Markt hat zugenommen, nicht nur mit den Nordamerikanern, sondern zunehmend auch mit Ländern wie China, Indien, der Türkei oder Argentinien. Die Erzeuger müssen sich dieser Entwicklungen bewusst sein, wenn sie zukünftige Expansionen oder Investitionen planen.

Gegenwärtige und zukünftige Risiken und Ungewissheiten

Die Risiken, die die Kartoffelbauern eingehen, waren noch nie so hoch wie heute. Die Kombination aus wachsenden Problemen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, dem hohen Krautfäuledruck in dieser Saison in Verbindung mit der Resistenz einiger neuer Phytophthora-Stämme, der geringeren Verfügbarkeit von Fungiziden und der derzeitigen Verwendung von Hack- und Knuspersorten, die anfällig für Krautfäule sind und viel gespritzt werden müssen, macht den Kartoffelanbau immer riskanter. Die Erzeuger müssen so viel produzieren, wie sie vernünftigerweise und nachhaltig können, und dabei die zunehmenden Wetterkapriolen und die Verfügbarkeit von Wasser berücksichtigen.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.