Nachwuchswerbung im Gartenbau: Neues Social-Media-Video

Die unterschiedliche Ansprache von Jugendlichen und möglichen Bewerbern für die Ausbildung im Gartenbau ist heute immer wichtiger. Das Internet, insbesondere das Medium Video, spielt dabei eine übergeordnete Rolle.

Die unterschiedliche Ansprache von Jugendlichen und möglichen Bewerbern für die Ausbildung im Gartenbau ist heute immer wichtiger. Das Internet, insbesondere das Medium Video, spielt dabei eine übergeordnete Rolle. Deshalb hat der Landesverband Gartenbau Rheinland e. V. im Rahmen seiner Nachwuchswerbearbeit für die Nachwuchswerbekampagne des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) „Gärtner.Der Zukunft gewachsen.“ ein neues Social-Media-Video produziert.

Sieben Auszubildende rheinischer Gartenbaubetriebe und Schüler der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Berufskolleg der Stadt Düsseldorf, haben dieses Projekt tatkräftig und mit viel Engagement begleitet und als Hauptdarsteller für eine authentische Umsetzung gesorgt.

Gärtner sind aktiv und arbeiten im Team für ihre Kunden: Die Tätigkeiten des Gärtners sind vielseitig und genau das vermittelt das kurze Video. Ziel war es, Interesse bei Jugendlichen zu wecken und neugierig zu machen. Es ist kein typisches Erklärvideo, mit dem man die jeweiligen Tätigkeiten der einzelnen Gärtnerfachrichtungen erklärt. Wichtig war es, bestimmte Stichworte, wie Kreativität, Vielseitigkeit, Technik, Fort- und Weiterbildung zu nennen. Mit der natürlichen Stimmung im Clip, gibt man dem Betrachter ein gutes Gefühl und weckt Neugierde für die Ausbildung im Gartenbau.

Das Video ist jetzt über den Youtube-Kanal „Beruf Gärtner“ unter bit.ly/gaertnerazubis zu finden und wird über Facebook und Twitter beworben. Weiter kann der Clip über den Youtube-Einbettungscode auf anderen Websites eingebunden und auf den bekannten Social-Media Kanälen geteilt werden, um so einen möglichst großen öffentlichkeitswirksamen Effekt zu bekommen. (ZVG/LVGR) 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.