MV: Erheblicher Ertragsrückgang bei der Kartoffelernte

Auf Grund der Trockenheit 2018 lag die Erntemenge bei Kartoffeln 13% unter dem langjährigen Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2017, teilte das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern mit.

Auf Grund der Trockenheit 2018 lag die Erntemenge bei Kartoffeln 13% unter dem langjährigen Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2017, teilte das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern mit.

Anzeige

Kartoffeln wurden in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2018 auf einer Fläche von 12.400 ha angebaut. Dabei wurde eine Erntemenge von 396.600 Tonnen erzielt. Diese Menge liegt wegen der Trockenheit in diesem Jahr 13% unter dem langjährigen Durchschnitt der letzten 6 Jahre (453.400 Tonnen). Das bedeutet, dass in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern ein Ertrag von 320 Dezitonnen pro Hektar erzielt wurde, das sind 16% weniger als der durchschnittliche Ertrag der letzten sechs Jahre. (sta mv)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.