Mecklenburg-Vorpommern: Apfelerntesaison eröffnet

Staatssekretär Dr. Jürgen Buchwald hat jetzt in Boddin die diesjährige Apfelerntesaison bei der Boddin Obst GmbH & Co KG offiziell eröffnet.

Staatssekretär Dr. Jürgen Buchwald hat jetzt in Boddin die diesjährige Apfelerntesaison bei der Boddin Obst GmbH & Co KG offiziell eröffnet. Bild: GABOT.

Anzeige

„Bei der Apfelernte erwarten wir für Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr Erträge von rund 37.000 t. Die Früchte sind von bester Qualität, die Verbraucher können sich auf süße, leckere Äpfel freuen“, sagte Staatssekretär Buchwald.

Die angepeilte Erntemenge von 37.000 t Äpfeln entspricht dem zehnjährigen Mittelwert bei der Apfelernte in MV. Im vergangenen Jahr waren, bedingt durch die späten Fröste, in MV lediglich ca. 20.000 t Äpfel geerntet worden.

Die Trockenheit dieses Sommers zeigte dagegen nur geringe Auswirkungen auf die Obsternte. In Mecklenburg-Vorpommern bauen ca. 35 Betriebe auf einer Fläche von ca. 1.500 ha Äpfel an. Das sind ca. 3,5% der deutschen Baumobstfläche. Bei der durchschnittlichen Betriebsgröße liegt MV mit ca. 46 ha pro Betrieb im Spitzenfeld, nur Sachsen hat mit über 60 ha pro Betrieb größere Einheiten. Bundesweit sind es nur 6 ha pro Betrieb. „Das unterstreicht die Bedeutung des Obstbaus in unserem Bundesland“, so Buchwald.

Der Apfel ist die in Deutschland mit Abstand meist verzehrte Obstart. Bei einem Gesamt-Pro-Kopf-Verbrauch von ca. 63 kg Früchten im Erntejahr 2015/16 nahmen Äpfel mit rund 19 kg pro Kopf den Spitzenplatz ein. Weltweit gibt es 20.000 verschiedene Sorten. Etwa 1.000 davon werden in Deutschland angebaut. Die absolute Lieblingssorte der Deutschen ist dabei der aromatisch-saftige Elstar, gefolgt vom süß-säuerlichen Braeburn und dem feinsäuerlichen Jonagold.

„Der Apfel ist ein ausgesprochen vitaminreiches Obst“, sagte Dr. Buchwald. Die Fruchtsäuren wirkten wie eine „biologische Zahnbürste“ und seien bewährt in der Prophylaxe von Rheuma und Gicht. Fruktose fördere die Konzentration und halte den Blutzuckerspiegel konstant. Regelmäßiger Apfelgenuss senke den Cholesterinspiegel, reguliere die Verdauung und schütze vor Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.

„Diese Eigenschaften machen Äpfel auch für die Ernährung von Kindern wertvoll“, so der Staatssekretär. Er verwies auf die Teilnahme Mecklenburg-Vorpommerns am EU-Schulernährungsprogramm bis 2023. Damit ist die kostenfreie Abgabe von Schulmilch sowie von Obst – darunter Äpfel – und Gemüse an sechs- bis zehnjährige Kinder in ca. 100 teilnehmenden Schulen aus MV möglich. Pro Jahr stehen dafür rund 600.000 Euro zur Verfügung.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.