LWG: Sucht Stadtbäume der Zukunft

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) sucht seit 2010 zukunftsträchtige Stadtbäume. Im Projekt "Stadtgrün 2021" untersucht der Fachbereich Landespflege verschiedene Bäume.

Stadtbäume wie Linde oder Ahorn leiden an massivem Trockenstress und werden mehr und mehr aus dem gewohnten Bild der Innenstädte verschwinden. Bild: GABOT.

Anzeige

Im Projekt "Stadtgrün 2021" sucht der Fachbereich Landespflege der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim seit 2010 die Stadtbäume von morgen. Denn die heimischen Baumarten wie Linde, Ahorn und Co. leiden an massivem Trockenstress und werden mehr und mehr aus dem gewohnten Bild der Innenstädte verschwinden. Im Langzeitversuch der LWG wurden daher an drei klimatisch unterschiedlichen Standorten in Bayern rund 660 zukunftsträchtige Bäume, vorwiegend aus dem (süd-)osteuropäischen, nordamerikanischen und asiatischen Raum gepflanzt.

Dabei haben die Kandidaten am Versuchsstandort Würzburg ihre Feuertaufe 2015 bereits bestanden: Mit 31 Hitzetagen bei Temperaturen von bis zu 40 °C sowie langen Trockenperioden wurden die Bäume auf ihre Trockenstresstoleranz geprüft. Während im Rekordsommer die heimischen Stadtbäume viel Laub ließen, überzeugten die Baumkronen der Testkandidaten mit saftigem Grün. Doch was ist das Geheimnis der Zukunftsbäume in spe? In einem Pilotversuch wird dafür die „Fieberkurve“ an Wurzel, Stamm, Krone und Blättern einer osteuropäischen Silberlinde gemessen. Die so gewonnenen Datensätze sollen Aufschluss darüber geben, wie sich der Baum bei Hitzewellen verhält. (LWG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.