Lebensmittelkauf: Verbraucher legen wieder vermehrt Wert auf Qualität

Trotz rückläufiger Inflation sind die Einkaufsentscheidungen der Konsumenten immer noch stark preisorientiert. Die Mehrheit der deutschen Verbraucher (84%) nimmt nach wie vor steigende Lebensmittelpreise wahr.

NielsenIQ Shopper Trends Report: Frische und Regionalität gewinnen weiter an Bedeutung. Bild: GABOT.

Anzeige

Um ihr Haushaltsbudget zu schonen, setzen Verbraucher daher auf während der Inflation gelernte Einkaufsstrategien. Fast die Hälfte (48%) achtet beim Lebensmitteleinkauf weiterhin auf Angebote und Rabatte und 39% der Verbraucher greifen zu günstigeren Marken. 

Doch es zeichnet sich langsam eine Trendwende ab: Der Anteil der Konsumenten, die sich beim Einkauf nur auf das Notwendigste beschränken und auf Luxus ganz verzichten, sinkt. Zudem legen die Konsumenten wieder stärker Wert auf Qualität und sind bereit, für hochwertige Produkte mehr Geld zu bezahlen. Während 2022 noch nur 47% der Befragten angaben, dass sie für Qualitätsprodukte tiefer in die Tasche greifen würden, waren es im letzten Jahr bereits mehr als die Hälfte (51%). Das geht aus dem neuen NielsenIQ Shopper Trends Report hervor, der einen umfassenden Einblick in das Einkaufsverhalten der deutschen Konsumenten liefert

Ambiente und Kundenservice: Verbraucher legen Wert auf ein positives Einkaufserlebnis 

Deutsche Verbraucher haben wieder zunehmend Freude am Lebensmitteleinkauf und nehmen sich wieder mehr Zeit für ihre Einkäufe. Dabei bevorzugen rund zwei Drittel der Deutschen (68%) ein gut organisiertes Geschäft mit einem schönen und ansprechenden Ambiente. Das sind 7% mehr als noch im Vorjahr. Aber nicht nur die räumliche Gestaltung, sondern auch das zwischenmenschliche Erlebnis beim Einkaufen gewinnt an Bedeutung. So achten 38% auch beim Lebensmitteleinkauf wieder stärker auf den Kundenservice (2022: 34%). “Die Menschen sind zunehmend krisenmüde und sehnen sich nach positiven Erlebnissen. Das spiegelt sich auch im Einkaufsverhalten wider”, kommentiert Petra Süptitz, Expertin für Shopper Insights bei NIQ. 

Frische und Regionalität gewinnen weiter an Bedeutung 

Das Thema Nachhaltigkeit zeigt sich weiter krisenresistent und bleibt für die Verbraucher von hoher Relevanz. So legen die deutschen Konsumenten bei ihren Lebensmitteleinkäufen nach wie vor großen Wert auf Frische (70%) und Regionalität (57%). Auch die Bio-Kategorie gewinnt laut NIQ Handelspanel-Daten an Bedeutung: Der Umsatz mit Bioprodukten im FMCG-Bereich ist im Jahr 2023 um deutliche 8,3% gestiegen, der Absatz entwickelte sich mit 3,9% ebenfalls positiv.

Trotz dieses positiven Trends sind die Verbraucher jedoch durchaus preisbewusst, wie Süptitz erklärt:“Die Verbraucher stehen vor der Herausforderung, ihren Wunsch nach Nachhaltigkeit mit der Suche nach niedrigen Preisen in Einklang zu bringen. Deswegen greifen sie verstärkt zu nachhaltigen Bio-Handelsmarken”, erklärt Süptitz.  Beim Fleischkonsum hingegen beschreibt die Süptitz die Devise der Konsumenten mit “weniger, dafür bewusster” : Der Anteil der deutschen Verbraucher, die ihren Fleischkonsum reduziert haben, stieg in 2023 auf 54% (2022: 51%). (NIQ)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.