Landgard: Erfolgreiche Betriebswirte im Produktionsgartenbau

18 Nachwuchskräfte aus der grünen Branche konnten kürzlich von Willi Andree, Kuratoriumsvorsitzender der Landgard Stiftung, und Torsten Wolf, (Beratungsleiter und Berater für Betriebswirtschaft LWK NRW) nach erfolgreich bestandener Prüfung im Straelener Hof stolz ihre Zertifikate als „Betriebswirt im Produktionsgartenbau“ entgegennehmen.

Zertifikatslehrgang macht junge Betriebsleiter fit für die Zukunft im Produktionsgartenbau. Bild: Langard.

Anzeige

Die jungen Erzeugerinnen und Erzeuger aus ganz Deutschland hatten in den vergangenen fünf Monaten neben ihrer täglichen Arbeit den umfangreichen gemeinsamen Qualifizierungslehrgang von Landgard Stiftung, Landesverband Gartenbau Rheinland e.V., Landwirtschaftskammer NRW und Bildungszentrum Gartenbau Essen absolviert.

„Umfangreiches Fachwissen zu grünen Themen reicht heute nicht mehr aus, um einen Betrieb erfolgreich in die Zukunft zu führen. Darum hat es sich die Landgard Stiftung gemeinsam mit Partnern zum Ziel gemacht, Nachwuchskräfte der Branche mit wertvollem praxisorientierten Wissen und neuen Impulsen und Ideen fit für die Zukunft zu machen“, erläutert Carsten Tovenrath, der den Zertifikatslehrgang als Verantwortlicher für Personalentwicklung bei Landgard begleitet „Themen wie Mitarbeiterführung, Kommunikation & Rhetorik, Teamentwicklung & Zeitmanagement oder Vermarktungsstrategie stehen an den insgesamt elf Veranstaltungstagen ebenso im Fokus wie z.B. Finanzierung, Kostenrechnung, Bilanzen, Steuern, Arbeits- und Vertragsrecht.“

Bereits zum dritten Mal in Folge hat die Landgard Stiftung gemeinsam mit ihren Partnern aus der Branche zwischen Oktober 2018 und Februar 2019 den Zertifikatslehrgang „Betriebswirt im Produktionsgartenbau“ durchgeführt. Wesentliche Voraussetzung für die Anmeldung war, dass die Teilnehmer mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im Produktionsgartenbau mitbringen und idealerweise bereits als Betriebsleiter tätig waren oder sich auf die Betriebsübernahme eines Gartenbaubetriebes vorbereiten möchten. Darüber hinaus wurde ein Bachelor-, Master-, Meister- oder Agrarbetriebswirt-Abschluss im Produktionsgartenbau vorausgesetzt. Die Landgard Stiftung fördert den Lehrgang finanziell, so dass von den Teilnehmern lediglich ein Eigenanteil in Höhe von 195 Euro pro Person zu leisten war.

Sowohl die positiven Rückmeldungen von Kooperationspartnern und Teilnehmern als auch die Tatsache, dass auch im dritten Jahr der Durchführung die Anzahl der Interessenten wesentlich höher lag als die maximal mögliche Teilnehmeranzahl, zeigen, wie groß das Interesse der Nachwuchskräfte an zusätzlichem Wissen ist. Um dies weiter tatkräftig zu unterstützen, beraten die Partner derzeit bereits über eine Neuauflage des Zertifikatslehrgangs „Betriebswirt im Produktionsgartenbau“ ab Herbst 2019. „Die Zusammenarbeit und damit das gemeinsame Engagement zur Nachwuchsförderung und betriebswirtschaftlichen und gartenbaulichen Ausund Weiterbildung zeigt, wie wichtig Landgard und die Landgard Stiftung das Thema Nachwuchsförderung nehmen. Wir sehen dies als eindeutige Investition in die Zukunft des Gartenbaus, gerade in unserer Kernregion“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. (Landgard)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.