KWS: Neue F&E-Anlage in Mexiko

Mitte März eröffnete der Saatgutspezialist KWS offiziell seine neue Züchtungsstation in Sinaloa, Mexiko. Dort wird das Unternehmen die Züchtung von Tomaten und Paprika sowie Screening-Aktivitäten für Gurken, Melonen und Wassermelonen durchführen.

Peter Hofmann, Mitglied der Geschäftsleitung, eröffnet die neue Station offiziell mit dem Durchschneiden eines Bandes und einem Toast auf diesen neuen Meilenstein. Bild: KWS.

Anzeige

Seit dem Einstieg in den langfristigen Wachstumsmarkt für Gemüsesaatgut im Jahr 2019 baut KWS ein globales Netzwerk von Standorten auf, um ihre Züchtungs- und Vertriebsaktivitäten auf neue Regionen auszuweiten.

"Unser Ziel bei KWS Vegetables Mexico ist es, qualitativ hochwertiges Gemüsesaatgut für den mexikanischen Markt anzubieten", sagt Alberto Gonzalez Acuña, National Sales Manager KWS Vegetables Mexico. "Die neue Züchtungsstation in Navolato ermöglicht es uns, wettbewerbsfähige Sorten zu entwickeln, die Lösungen für die wichtigsten Herausforderungen der Landwirte vor Ort bieten und unsere Präsenz auf dem Markt stärken."

Rund 70 Gäste nahmen an der Einweihung teil, die mit einer Präsentation von Alberto Gonzalez Acuña eröffnet wurde. Ihm folgten Peter Hofmann, Mitglied der Geschäftsleitung, Simon Walter, Business Unit Head Vegetables, und Coert Engels, Global Head of Breeding Vegetables. Schließlich informierten Francisco Perez Lopez, Tomatenzüchter, und Aurelio Bautista, Paprikazüchter, die Gäste über ihre Züchtungsprogramme und Victor Zefra, Betriebsleiter, gab einen virtuellen Rundgang durch die neue Station.

KWS mit Sitz in der Stadt Culiacán ist seit 2020 in Mexiko tätig und verfügt bereits über ein kommerzielles Portfolio für Tomatensaatgut. Das an der Westküste gelegene Sinaloa ist eines der wichtigsten Anbaugebiete des Landes für Gemüse und andere Kulturpflanzen. Die neue Anlage in der Gemeinde Navolato erstreckt sich über 10,3 Hektar und umfasst Lagerhallen, Büros, einen großen Bereich für die Freilandproduktion sowie Gewächshäuser mit einer Fläche von 4.500 qm - eine Zahl, die in den kommenden Jahren um weitere 5.000 qm wachsen soll. Parallel zum Bau hat KWS ein Team von rund 45 Mitarbeitern aufgebaut, darunter erfahrene Züchter, Landwirtschaftsexperten und Saisonarbeiter.

"Die neue Station wird die zentrale Drehscheibe unserer Züchtungsaktivitäten für den mexikanischen Gemüsemarkt sein", erklärt Ailton Ribeiro, Leiter der Züchtung Lateinamerika bei KWS Vegetables. "Der Schwerpunkt wird auf der Entwicklung innovativer Tomaten- und Paprikasorten liegen - zwei Kulturen, die sowohl für die mexikanische Landwirtschaft als auch für unser Unternehmen von großer Bedeutung sind."

Hintergrund: Neue Geschäftseinheit für Gemüsesaatgut

KWS ist eines der weltweit führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen. Mit einer mehr als 165-jährigen Geschichte in der Saatgutbranche konzentriert sich das Unternehmen auf die Pflanzenzüchtung sowie die Produktion und den Vertrieb von Saatgut für Mais, Zuckerrüben, Getreide, Raps und Sonnenblumen. Für 2019 kündigte das Unternehmen den Einstieg in den langfristigen Wachstumsmarkt für Gemüsesaatgut an, basierend auf einem Greenfield-Ansatz, der organisches Wachstum, ergänzt durch geeignete Akquisitionen und den Verkauf von einlizenzierten Sorten, vorsieht.

Dazu gehörte die Übernahme des niederländischen Gemüsezüchtungsunternehmens Pop Vriend Seeds, einem sehr wichtigen Akteur in der Spinat- und Bohnenzüchtung. Darüber hinaus erwarb KWS im März 2021 das italienische Gemüsesaatgutunternehmen Geneplanta S.r.l. (heute: KWS Vegetables Italia), einen Spezialisten für Züchtung, Produktion und Vertrieb von Tomatensorten. Parallel dazu konzentriert sich KWS auf den personellen Aufbau des neuen Geschäftsbereichs sowie auf den Start der eigenen Züchtungsaktivitäten in Brasilien, Spanien, der Türkei, Italien, den Niederlanden und Mexiko.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.