Junggärtner-Webinar: "Biologischer Pflanzenschutz"

Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner bietet am Samstag, den 11. Juli von 10:00-15:00 Uhr ein Webinar zum Thema "Biologischer Pflanzenschutz" an.

Erste virtuelle Weiterbildung bei der AdJ.

Anzeige

Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner bietet erstmalig eine virtuelle Weiterbildung an. Am biologischen Pflanzenschutz interessierte Menschen sollen die Möglichkeit haben,sich neben aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, weiterbilden zu können.

„Wir möchten trotz der aktuellen Situation unserem Weiterbildungsauftrag nachkommen. Wir freuen uns,nachdem ein Teil unserer Seminare in der Bildungsstätte Gartenbau abgesagt werden mussten, mit unserer Webinarreihe starten zu können, um den Junggärtnern eine umsetzbare Alternative zu bieten“, so Vera Thihatmer,Bundesgeschäftsführerin der AdJ.

Das Webinar findet am Samstag den 11. Juli von 10:00 –15:00 Uhr statt und bildet den Startschuss für eine dauerhafte Webinarreihe, die ab Januar 2021 fest in das Programm der Junggärtner integriert sein wird. Neben realen Seminaren vor Ort, werden virtuelle Weiterbildungsmöglichkeiten- zu allen Fachbereichender gärtnerischen Branche- stattfinden.

Neu ist nicht nur die Art des Bildungsangebotes bei der AdJ, sondern auch der inhaltliche Umfang zum biologischen Pflanzenschutz. ,,Der biologische Pflanzenschutz hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Für die Umwelt und zum Schutz der Mitarbeiter*innen ist es für eine Gärtnerei unerlässlich sich näher damit auseinanderzusetzen und in der Praxis anzuwenden! Das Wissen ist da und die praktischen Erfahrungswerte auch!“ sagt Raphaela Gerlach,Bundesvorsitzende der Junggärtner. Eine nachhaltige Produktion von Gemüse, Obst oder Pflanzgut rücke zunehmend in den Fokus von Konsument*innen und Erzeuger*innen. Die Reduzierung von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln im gartenbaulichen Produktionsbereich ist von essenzieller Bedeutung für den Erhalt und die Verbesserung unseres angeschlagenen Ökosystems.

Für einen erfolgreichen biologischen Pflanzenschutzbedarf es unter anderem einer umfassenden Kenntnis über die Lebenszyklen von Schaderregern und Entwicklungsbedingungen sowie die der natürlichen Gegenspieler. Dabei schaffen einschränkende, gesetzliche Regelungen zum konventionellen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln einen völlig unterschiedlichen Rahmen für das Mangement.

Referent Holger Nennmann bietet einen Einblick in dieses Management. Er hat eine Lehre im Zierpflanzenbau abgeschlossen und absolvierte ein Studium im Gartenbau an der Fachhochschule Osnabrück. Seit 1991 ist er tätig beim Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, in der praktischen Pflanzenschutzberatung für den Zierpflanzenbau. Er hat sich als vorrangiges Ziel gesetzt, einen integrierten, nachhaltigen Pflanzenschutz, unter Einbeziehung biologischer Verfahren, in den Gartenbaubetrieben zu etablieren.

Im Mittelpunkt des fünfstündigen Webinars stehen unter anderem biologische Pflanzenschutzverfahren im Gewächshaus und Möglichkeiten für biologische Verfahren an Freilandkulturen.

Nennmann ist es besonders wichtig, dass Fragen zum biologischen Pflanzenschutz von den Teilnehmenden mitgebracht werden können. Durch seine langjährigen Erfahrungen im Pflanzenschutz bietet er den Teilnehmendendie Möglichkeit flexibel und individuell auf die unterschiedlichen Wissensstände reagieren zu können. So kann ein interaktives Webinar gestaltet werden. „Unter anderem das macht eine gute Bildungsmöglichkeit und natürlich auch eine/n gute/n Referent*in aus“,so Thihatmer.

Für den technischen Ablauf hat sich die AdJ Unterstützung von einem Profi geholt. Frau von Koschitzky von HvK Conferenses ist auf Webinare spezialisiert und betreut alle Beteiligten von der Vorbereitung bis hin zur Veranstaltung. Sie steht zum Zeitpunkt des Webinars dem Referenten, wie den Teilnehmenden zur Verfügung, falls jemand technische Schwierigkeiten haben sollte.

Das Webinar ist genau richtig für Menschen die Fragen zum biologischen Pflanzenschutz habenoder sich hierzu weiterbilden möchten.

Anmeldungen sind bis zum 7. Juli möglich. Das Detailprogramm sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie unter www.junggaertner.de-Seminare und Events. (AdJ)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.