Insektenschutz: Chemieindustrie denkt um

Der Verband der Europäischen chemischen Industrie (CEFIC) hat den Insektenbekämpfer Reckhaus am 25.10.2018 in Amsterdam mit dem European Responsible Care Award "Environmental Responsibility" geehrt. Mit Insect Respect strebt die Biozid-Firma Reckhaus die nachhaltige Transformation ihrer Branche an.

Daniele Ferrari (Cefic Präsident), Dr. Hans-Dietrich Reckhaus (Firma Reckhaus, Initiator Insect Respect und Preisträger), Marco Mensink (Cefic Generaldirektor) bei der Übergabe des European Responsible Care Awards. Bild: © Responsible Care.

Anzeige

Am 25.10.2018 zeichnete CEFIC die Initiative Insect Respect als Gewinner des European Responsible Care Awards „Environmental Responsibility” aus. Die Jury wählte das außergewöhnliche Projekt für seine hohe Innovationskraft zum Sieger. „Insect Respect bietet ein einzigartiges Beispiel, wie sich die Industrie zu Ökologie und Biodiversität verpflichten kann“, heißt es in der Jury-Begründung. Das aussagekräftige Videomaterial und die umfangreiche Kommunikation über den Wert von Insekten hätten die Juroren überzeugt.

„Durch die harte Arbeit von Insect Respect können wir dieses Best Practice Beispiel mit dem Rest der Chemieindustrie teilen“, sagt Marco Mensink, Generaldirektor des Verbands der Europäischen chemischen Industrie (CEFIC). Im Rahmen der jährlichen „Global Chemical Convention“ Zeremonie mit ca. 270 Repräsentanten des europäischen Chemiesektors am 25. Oktober 2018 in Amsterdam wurde der Preis an Dr. Hans-Dietrich Reckhaus übergeben.

Der Markt soll zurückgedrängt werden

„Die Konsumenten kaufen viel zu viele Insektenbekämpfungsprodukte“, sagt Dr. Hans-Dietrich Reckhaus. Der Geschäftsführer der Reckhaus GmbH & Co. KG und Initiator von Insect Respect hat die Dringlichkeit des Insektensterbens und den Wert der Sechsbeiner erkannt und strebt daher eine Reduktion der Insektenbekämpfung an. „Die Biozid-Industrie sollte vor ihren Produkten warnen, denn sie töten wertvolle Tiere“, so Reckhaus, der auch Autor des Buchs „Warum jede Fliege zählt“ ist.

Reckhaus initiierte das Gütesiegel „Insect Respect“ für einen neuen Umgang mit Insekten. Für Biozid-Produkte signalisiert das Label die ökologische Kompensation. „Wir berechnen, wie viele und welche Insekten mit den Produkten bekämpft werden. Um diesen ökologischen Schaden zu kompensieren, errichten wir insektenfreundliche Lebensräume“, erklärt Reckhaus. Die Kompensation der Produkte erfolgt mittels Begrünung von Flachdächern in Siedlungsgebieten. Die ersten großen Handelsunternehmen wie dm-Drogeriemärkte und Aldi Süd nutzen das Gütesiegel für ihre Eigenmarke-Produkte. „Mein Ziel ist es, die Gesellschaft zu sensibilisieren und den Markt der Biozidhersteller zurückzudrängen“, sagt Reckhaus.

Bewusstseinswandel in der Gesellschaft

Für ein wachsendes gesellschaftliches Bewusstsein um den Nutzen von Insekten setzt Insect Respect zahlreiche Maßnahmen ein. Publikationen wie das Buch „Warum jede Fliege zählt“, die multimedialen Tagungsdokumentationen des „Tag der Insekten“ sowie die Konferenzdokumentation „Der Wert von Insekten“ oder eine Liste der 10 guten Gründe, Insekten zu respektieren, sowie ein Glossar zum Thema Insektenbekämpfung, Vorträge, Ausstellungen und kostenfreie Informationen zum Thema „Insekten fördern“ sorgen für Aufmerksamkeit und ermöglichen konkret anderes Handeln. (Quelle: Insect Respect)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.