IGA Berlin: Ein Funkeln in Fuchsia

Die neue Hallenschau ist ganz der südamerikanischen Schönheit, der Fuchsie, gewidmet. Fuchsien in Hülle und Fülle, Fuchsien jeden Alters erwartet die Besucher in der maritim anmutenden Halle. Einst kamen diese bei uns nicht winterharten Schönheiten über das Meer aus Südamerika. Von dort stammen auch Süßkartoffeln, Tomaten und Mais, die ergänzend die Fuchsien begleiten.

Alexander Bock wurde auf der 17. Hallenschau der IGA Berlin mt der Großen Goldmedaille geehrt. Bild: DBG.

Anzeige

Fuchsien können in unterschiedlichen Wuchs- und Blütenformen, in verschiedenen Farben und Farbkombinationen bewundert werden. Erstaunliches wird präsentiert: geformte Fuchsienstämme und Fuchsien-Bonsai. Neben den nicht winterharten Fuchsien gibt es auch Pflanzen, die unsere Winter durchaus im Freien überstehen können.

Die Eröffnung dieser Hallenschau wurde mit international tätigen Ausstellern und entsprechendem Publikum begangen. Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, konnte Fuchsienfreunde aus den Niederlanden, Frankreich, Norwegen und der Schweiz in deren Landessprache begrüßen. Sie waren zur Eurofuchsia nach Berlin gekommen. Unter ihnen auch der Präsident der Deutsche Dahlien-, Fuchsien- und Gladiolen-Gesellschaft Manfred Kleinau und die Präsidentin des Schweizerischen Fuchsienvereins Beatrice Schnider. Auch der Freundeskreis Berlin-Brandenburg der Deutschen Fuchsiengesellschaft war mit Petra Helfrich aus Falkensee vertreten.

Höhepunkt war die Taufe einer neuen Fuchsie von Alexander Bock auf den Namen 'IGA Berlin 2017'. Der Züchter aus Leidenschaft ist seit seiner Lehrzeit von Fuchsien fasziniert und hat schon viele neue Züchtungen hervorgebracht, die bereits zu sechs Taufen geführt haben. Seine neueste Präsentation ist eine Fuchsie mit hängendem Wuchs. Der Züchter bezeichnet sie selbst als Diva, da sie windempfindlich ist. Steht sie jedoch geschützt, dankt sie es mit wunderschönem Habitus und beeindruckenden Blüten. Getauft haben Karl-Heinz Saak und Jochen Sandner mit Wasser aus der Wuhle, dem kleinen Fluss, der über das IGA-Gelände führt.

Für die neue Fuchsienzüchtung erhielt Alexander Boch aus Burgwedel die Große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) für Neuheiten, die zur Bereicherung des Fuchsien-Sortimentes beitragen und von einer hohen züchterischen Leistung zeugen.

Eine weitere Große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) erhielt die Gärtnerei Schlestein, Schlestein / Hartwig GbR aus Wandlitz für ein außergewöhnliches Fuchsien-Sortiment in hervorragender Qualität.

Der Ehrenpreis des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen wurde an Blumen-Bechtel aus Wolfsburg für beeindruckende, langjährig kultivierte Solitär-Fuchsien in sehr guter Qualität vergeben.

Beeindruckt war die Jury auch vom Beitrag Stefan Brunnerts aus Dortmund und vergab den Ehrenpreis der Deutsche Dahlien-, Fuchsien- und Gladiolen-Gesellschaft e.V. für die liebevolle Präsentation von langjährig kultivierten Fuchsien-Bonsai in hoher Qualität.

Josef Löns aus Bottrop brachte außergewöhnliche Formen mit nach Berlin und erhielt den Ehrenpreis der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin für Fuchsien-Sorten in speziellen Formen und ungewöhnlicher Gestaltung, präsentiert in sehr gutem Kulturzustand und Blütenfülle.

Karl-Heinz Saak aus Wunstorf erhielt den Ehrenpreis der Deutschen Dahlien-, Fuchsien- und Gladiolen-Gesellschaft e.V. für ein langjähriges erfolgreiches Engagement für die Fuchsie im Rahmen der Bundes- und Internationalen Gartenschauen.

8 Aussteller und eine Aufbaugemeinschaft erhielten 106 Gold-, 41 Silber- und 30 Bronzemedaillen. Hinzu kamen 2 Große Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) und 4 Ehrenpreise. (DBG)

Impressionen von der 17. Hallenschau

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.