HortiQ: Qualitätssiegel im Bereich Gewächshaustechnik

Untersuchungen zeigen, dass die weltweite Nachfrage nach Qualitätsgewächshäusern in den nächsten fünf Jahren weiter stark ansteigen wird.

Die HortiQ-zertifizierten Unternehmen, die sich zur Einführung von HortiQ Next Level bereit erklärt haben, sind: Bosman Van Zaal, Certhon, Dalsem, Havecon Horticultural projects, KUBO tuinbouw projecten, Van der Hoeven Horticultural projects en Achmea (Hagelunie, Interpolis, Avéro Achmea). Bild: HortiQ.

Anzeige

Um diese Nachfrage noch besser befriedigen zu können, ist es für die Niederlande von großer Bedeutung, ihr internationales Profil in Bezug auf Qualität zu schärfen.

Am 11. November vereinbarten sechs führende Hersteller schlüsselfertiger Gewächshäuser gemeinsam mit der HortiQ Foundation, den Strategieplan HortiQ Next Level bis 2022 umzusetzen. Sie werden die ersten Unternehmen sein, die an integralen HortiQ-Qualitätsketten arbeiten. Das HortiQ-Siegel wird daher mehrere Glieder der Lieferkette abdecken. Auf diese Weise wird HortiQ einen wichtigen positiven Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des niederländischen Clusters auf dem sich rasch entwickelnden Markt der internationalen Anbieter leisten.

HortiQ Next Level

Dieser Ehrgeiz entspringt der Vision von HortiQ Next Level, die von der HortiQ-Stiftung entwickelt wurde. "HortiQ Next Level ist für den breiten Sektor der Gewächshaustechnologie bestimmt", sagt Harm Maters, Vorsitzender von HortiQ. "In Zusammenarbeit mit den großen Herstellern schlüsselfertiger Gewächshäuser und Achmea (Hagelunie, Interpolis, Avéro Achmea) wurde festgestellt, dass es für die Niederlande sehr wichtig ist, ihr internationales Profil in Bezug auf die Qualität zu verbessern.

Die Kundennachfrage verschiebt sich

Der Umfang der Projekte nimmt zu, aber auch im Gewächshaus wird es technisch immer komplexer. Hinzu kommt, dass der internationale Kunde oft nicht mehr der Familiengartenbaubetrieb ist, sondern große Investoren und Regierungen, die selbst keine Gartenbaukenntnisse haben und schlüsselfertige Lösungen suchen. "Diese Investoren haben auch andere Anforderungen an den Grad der Risikokontrolle und verlangen mehr Vorabinformationen über die Hardware und vor allem über transparente Qualitätsstandards", so Maters. Für den niederländischen Sektor ist es daher wichtig, sich dem anzuschließen und die beiden Alleinstellungsmerkmale Technologie und Anbau mit einem transparenten, auf die Produktqualität ausgerichteten Qualitätssiegel zu verbinden.

Das Engagement von Achmea

Achmea unterstützt diese Vision und wird seine eigene Politik für neue Bauprojekte ändern. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren zu einer Abnahmepolitik entwickeln, bei der das HortiQ-Label eine Bedingung für die Abnahme eines neuen Bauprojekts sein wird. Achmea wird Anfang 2022 den ersten Schritt für den niederländischen Markt machen. (HortiQ)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.