HORNBACH: Ertragsprognose 2019/20 angehoben

Die Ertragslage der HORNBACH-Gruppe (HORNBACH Holding AG & Co. KGaA Konzern) hat sich im dritten Quartal 2019/20 (1. September bis 30. November 2019) im Vergleich zum Vorjahr signifikant verbessert.

Die Ertragslage der HORNBACH-Gruppe hat sich im dritten Quartal 2019/20 im Vergleich zum Vorjahr signifikant verbessert. Bild: HORNBACH.

Anzeige

Bei einem Anstieg des Nettoumsatzes um 5,0% auf 1.139 Mio. Euro (Vj. 1.085 Mio. Euro) hat sich das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) der HORNBACH-Gruppe nach vorläufigen Zahlen auf knapp 42 Mio. Euro (Vj. 19,7 Mio. Euro) mehr als verdoppelt. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) wächst im gleichen Zeitraum von 16,1 Mio. Euro auf gut 30 Mio. Euro. Grund für die sehr erfreuliche Ergebnisentwicklung im Q3 2019/20 sind insbesondere das auf hoher Vorjahresbasis erzielte flächenbereinigte Umsatzwachstum im In- und Ausland sowie verbesserte Kostenrelationen.

Im Dreivierteljahr 2019/20 stiegen der Nettoumsatz um 7,8% auf rund 3,75 Mrd. Euro (Vj. 3,48 Mrd. Euro) sowie das bereinigte EBIT um 33% auf rund 240 Mio. Euro (Vj. 180,6 Mio. Euro). Das EBT wuchs im Neunmonatszeitraum um gut 24% auf rund 206 Mio. Euro (Vj. 165,8 Mio. Euro).

Die signifikanten Ergebnissteigerungen im dritten Quartal sowie kumuliert im Dreivierteljahr erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Erträge im Gesamtjahr 2019/20 besser entwickeln werden als zuletzt erwartet. Trotz der möglichen Witterungsschwankungen sowie gesamtwirtschaftlichen Risiken im vierten Quartal 2019/20 (1. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020) wird die Ertragsprognose der HORNBACH-Gruppe für das Geschäftsjahr 2019/20 angehoben. Es wird nunmehr damit gerechnet, dass das bereinigte EBIT (Vj. 134,9 Mio. Euro) im unteren bis mittleren zweistelligen Prozentbereich (zuvor: "um mehr als 20%") wachsen wird.

Die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019/20 wurde bestätigt. Somit wird weiterhin von einem Anstieg des Konzernumsatzes im mittleren bis höheren einstelligen Prozentbereich ausgegangen.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.