Hochschule Osnabrück: Karrierewege im Gartenbau und in der Landschaftsarchitektur

Was sind potentielle Arbeitsfelder nach einem erfolgreichen Studium des Gartenbaus oder der Landschaftsarchitektur? Der Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. hatte gemeinsam mit dem LearningCenter der Hochschule zur Veranstaltung "Berufsbilder live" eingeladen, um diese Frage zu beantworten.

Anzeige

Was sind potentielle Arbeitsfelder nach einem erfolgreichen Studium des Gartenbaus oder der Landschaftsarchitektur? Der Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. hatte gemeinsam mit dem LearningCenter der Hochschule zur Veranstaltung „Berufsbilder live“ eingeladen, um diese Frage zu beantworten. Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur berichteten interessierten Studierenden von ihren individuellen Wegen in die Berufswelt.

Der Vorsitzende des Freundeskreises, Marc-Guido Megies, begrüßte die rund 80 Studierenden und Gäste und freute sich über das große Interesse. Moderator Frank Mayer, Leiter des LearningCenters, erklärte zu Beginn: „Es gibt viele Wege, den passenden Beruf zu finden. Ziel der Veranstaltung ist es, den Studierenden die brennenden Fragen vor ihrem Abschluss zu beantworten und zukünftige Hürden und Unsicherheiten zu beseitigen.“

Unter anderem stellte Insa Thiermann, Bachelorabsolventin im Gartenbau, die Firma Thiermann GmbH & Co KG vor und hob hervor, dass aus Unternehmersicht Fähigkeiten wie Kommunikationsstärke, Einsatzbereitschaft in der Ernte und Teamfähigkeit für einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben sehr wichtig seien.

Michael Kasper von der Kortemeier Brockmann Landschaftsarchitekten GmbH stellte heraus, dass gute Kenntnisse der Gesetzeslage unerlässlich für einen Landschaftsarchitekten seien. Außerdem zeigte er weitere Anforderungen von Unternehmen an Absolventinnen und Absolventen, wie Detailsicherheit und Kreativität, auf. Den Studierenden gab er noch mit auf den Weg, nicht zu hartnäckig in die Gehaltsverhandlung zu gehen, da ansonsten bereits zu Anfang sehr hohe Erwartungen an die Berufseinsteiger gestellt würden.

Einen eher klassischen Weg nach dem Studium schlugen die ehemaligen Studierenden Heinrich und Sabrina Kath ein. Sie übernahmen den elterlichen Betrieb Alfred Kath & Söhne GmbH und zeigte die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit sowie mögliche Schwierigkeiten bei einer Betriebsübernahme auf. Sabrina Kath wies darauf hin, wie interessant und wichtig Praktika während des Studiums seien und dass auch die ehrenamtliche Arbeit in Organisationen, wie dem Freundeskreis oder dem Bundesverband der Absolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. (BHGL), und das damit einhergehende Knüpfen von Kontakten durchaus bei der späteren Jobsuche von Vorteil sein könnten.

Auch Marc-Guido Megies betonte, wie wertvoll der frühzeitige Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern sein kann und lud die Studierenden ein, sich im Freundeskreis, dem BHGL und auf Messen zu vernetzen. Organisiert wurde die Veranstaltung „Berufsbilder live“ von Dörte Wenke, Mitarbeiterin im LearningCenter, und Arne Sobotta, Student Wirtschaftsingenieurwesen Agri- und Hortibusiness. Finanziell unterstützt wurde der Abend vom Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.