Hitzewelle: Bäume stehen unter Trockenstress

Die Hitzewelle rollt über Deutschland – das stresst nicht nur die Menschen sondern auch die Bäume.

Gerade Stadtbäume stehen bei Hitze unter Trockenstress. Foto: Graf von Luckner für den BdB.

Anzeige

Bei Hitze und Trockenheit brauchen Bäume ihre Wasserreserven deutlich schneller auf. Ein Straßenbaum benötigt je nach Größe zwischen 9 und 14 Liter Wasser am Tag. Besonders belastend ist die Hitze für Jungbäume, da diese weniger Wasserreserven haben, aus denen sie schöpfen können.

Ein Gewitterregen spendet viel zu wenig Wasser um das Feuchtigkeitsdefizit auszugleichen. Deshalb ruft der Bund deutscher Baumschulen (BdB) alle Bürger auf, gerade an den besonders heißen Tagen den Bäumen mit einer Extraportion Wasser zu helfen. „Gerade Stadtbäume stehen bei dieser Hitze unter extremen Stress. Die Gebäude und Straßen in der Stadt heizen schneller auf als im ländlichen Raum. Straßenbäume und Bäume in Parks und Grünanalgen puffern dabei einen Teil der entstandenen Wärmestrahlung der Gebäude ab“, erklärt BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl. „Bäume sind somit eine natürliche Klimaanlage, da sie durch die Verdunstungskälte, die sie bewirken, die Lufttemperatur herabsenken.“

Zudem sorgen Bäume für eine bessere Luft in unseren Städten: Sie produzieren Sauerstoff und filtern Feinstaub aus der Luft heraus. So tut jeder gut daran, die Bäume in der heißen Jahrezeit nicht verdursten zu lassen. (BdB)

 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.