Schweiz: Anbau von Pastinaken hat zugelegt

Auf rund 20 ha werden in der Schweiz Pastinaken angebaut, fast ein Drittel davon im biologischen Landbau. Diese Zahlen zeigen, dass die Pastinake in den letzten Jahren ein Comeback gefeiert hat.

Anzeige

Auf rund 20 ha werden in der Schweiz Pastinaken angebaut, fast ein Drittel davon im biologischen Landbau. Diese Zahlen zeigen, dass die Pastinake in den letzten Jahren ein Comeback gefeiert hat. Denn noch im Jahr 2010 wurde das Wurzelgemüse auf nur gerade etwas mehr als 5 ha angebaut.

Wieder zurückgefunden
Damit nähert sich die Pastinake wieder jenem Stellenwert, den sie früher inne hatte. Im Römischen Reich bereits gehörte sie zu den wichtigsten Wurzelgemüsen und auch in Europa war sie bis ins 18. Jahrhundert ein Grundnahrungsmittel. Dann aber wurde sie von Kartoffel und Rüebli verdrängt.

Doch Ernährungstrends ändern sich und so ist auch in der Schweiz die Pastinake in der Küche wieder deutlich öfter anzutreffen. In den USA oder in England hat die Pastinake ihren Stellenwert nie verloren und galt und gilt als Delikatesse.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.