Großbaumverpflanzung im Porschewerk

Anzeige

Fällen oder Verpflanzen? Vor dieser Frage stand man im Herbst 2006 im Porsche-Werk Leipzig, als im Zuge der Produktionserweiterung neue Werkshallen gebaut werden mussten.Reinhold Manz, Bauprojektleiter der Porsche Aktiengesellschaft, erinnert sich: „Rund 400 Linden, Eschen und Ahorne standen dem nötigen Ausbau im Weg, es wäre eine Schande gewesen, diese gesunden Bäume zu fällen. Schließlich geben sie dem Gelände sein typisches Gesicht! Außerdem wollten wir ein deutliches Signal nach draußen geben – wir stehen für Nachhaltigkeit. Die Entscheidung für die Verpflanzung fiel uns deshalb nicht schwer!“

 

Bäume sind wertvoll

Bäume filtern Staub aus der Luft, sie produzieren Sauerstoff und spenden Schatten. Sie halten Feuchtigkeit im Boden und sorgen durch Verdunstung für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Die Menschen genießen in der Hitze des Sommers die Kühle in den Parks der Städte oder im privaten Garten. Neben diesem praktischen Nutzen gewinnt der emotionale Wert von Bäumen an Bedeutung, denn sie sind es, die dem modernen Stadtmenschen den natürlichen Lebensrhythmus vor Augen führen und ihm ein Gefühl der Geborgenheit schenken: mit prächtiger Blütenfülle im Frühling, mit dichtem Blätterwald und Früchten im Sommer, mit leuchtender Laubfärbung im Herbst und mit skulpturenhaft-rohen und bizarren Formen im Winter. Wer nach einem langen Arbeitstag aus dem Zug oder Auto steigt und durch die hektische Stadt in sein Wohnviertel gelangt, um dort von einer Allee aus gelbgrünblühenden Ahornen bis nach Hause begleitet zu werden und sich unter dem rosawolkigen Kirschbaum das Abendessen schmecken zu lassen, erfährt, wie wichtig das Erleben von Natur ist.

 

Mit Umsicht gegen Stress

Was in jeder Hinsicht so wertvoll ist, verdient es, gepflanzt, erhalten und geschützt zu werden! Diese Erkenntnis nutzen mehr und mehr Kommunen, Immobiliengesellschaften, Unternehmen und auch Privatleute und pflanzen Bäume. Dennoch: Manchmal ist es notwendig, dass über Jahre gewachsene Bäume weichen müssen und den Charme ihres Standortes sowie persönliche Erinnerungen und Geschichten von Menschen mit sich nehmen. Aber es muss heute nicht mehr das Ende eines eindrucksvollen Naturriesen bedeuten, wenn Bäume zu dicht stehen oder Bauprojekte behindern: In vielen Fällen kann ein Baum heute von einem Ort zum anderen verpflanzt werden – sogar wenn er bis zu 30 Tonnen wiegt! Allemal besser, als ihm mit Kettensäge und Axt zu Leibe zu rücken. Soll ein Baum umziehen, gehört dies allerdings in die Hände von Fachleuten: Die Großbaumverpflanzung ist heute ein Spezialgebiet des Garten- und Landschaftsbaues. Schließlich ist größte Sorgfalt geboten, damit der gestochene und wieder eingesetzte Wurzelballen am neuen Ort auch gut anwächst! Je nach Alter und Ballengröße des Baums kommen dabei verschiedene Maschinen zum Einsatz, ein Teil der Arbeit wird von Hand erledigt. Zuerst werden die Wurzeln getrennt, bevor der Ballen unterschnitten, abgehoben und transportiert wird. Wesentlich für ein weiteres gutes Gedeihen des Baumes ist seine frühzeitige Nachbehandlung: Die Wurzeln werden nachgeschnitten und versiegelt, der Wurzelballen sackungsfest eingeschlämmt und verankert. Ein spezielles Substrat, eine Belüftungs- und Bewässerungsleitung und ein Kronenrückschnitt sind Maßnahmen einer guten Pflege. Denn der Umzug bedeutet Stress – vor allem für den Baum!

 

Professionelle Partner

Mit einer sorgfältig ausgeführten Großbaumverpflanzung kann wertvoller Baumbestand erhalten werden. Meistens geht es dabei nicht um einzelne Bäume, sondern um eine Vielzahl von ihnen. Durch die fachliche Zusammenarbeit zwischen Porsche, dem Büro GFSL, Clausen & Scheil und Bernd Zöller, Geschäftsführer der Europäischen Gesellschaft für Großbaumverpflanzung Eurotree, fanden etwa 400 Großbäume an einer anderen Stelle des Werksgeländes ein neues Zuhause. „Die Verpflanzung im Herbst 2006 war offensichtlich erfolgreich, die Bäume gedeihen prächtig und wachsen jetzt im Frühjahr am neuen Standort gleich weiter“, zeigt sich Manz äußerst zufrieden. „Der Verlust von großen Bäumen ist auch durch Nachpflanzen vieler junger Bäume nicht voll auszugleichen“, weiß Bernd Zöller auch aus der Erfahrung in anderen Verpflanzprojekten. „Nur die Verpflanzung erhält die Baumpersönlichkeiten, mit denen viele Menschen individuelle Erinnerungen verbinden.“ (CMA)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.