Greenyard: Erzielt solides nachhaltiges Umsatzwachstum

Der Umsatz von Greenyard in Höhe von 1.149,3 Mio. Euro im ersten Quartal dieses Geschäftsjahres ist im Vergleich zum Vorjahr zweistellig gewachsen (+11,4%).

Greenyard ist ein weltweiter Marktführer für frisches, gefrorenes und zubereitetes Obst und Gemüse, Blumen und Pflanzen. Bild: Greenyard.

Anzeige

Das Umsatz-Wachstum von Greenyard ist hauptsächlich auf ein schneller als erwartetes organisches Wachstum in einem großen Teil der Geschäftsbeziehungen zurückzuführen, wobei der Schwerpunkt auf Margenverbesserung und Rentabilität liegt, sowie auf einem positiven COVID-19-Einfluss auf das Volumen innerhalb des Frischsegments.

Die Volumensteigerung bei Fresh sorgt für mehr als 100 Mio. Euro zusätzlichen Umsatz

Der starke Anstieg der verkauften Mengen im ersten Quartal ist hauptsächlich auf die weitere Stärkung eines großen Teils der langfristigen Geschäftsbeziehungen von Greenyard zurückzuführen, zusätzlich zu einer positiven Auswirkung von COVID-19 auf die Mengen in einer Zeit, in der sich der Außer-Haus-Verzehr von Obst und Gemüse auf den Eigenverbrauch verlagerte. Der Umsatz des Frische-Bereichs stieg im Q1 von  849,4 Mio. Euro im vergangenen Jahr auf 959,0 Mio. Euro (+12,9%).

Leichter Umsatzanstieg bei Long Fresh trotz negativer Auswirkungen von COVID-19 auf das Volumen.

Das Langfrisch-Segment wuchs ebenfalls stetig, trotz des teilweisen Volumenverlusts an Kunden im Foodservice- und Industriesektor aufgrund von COVID-19. Der Umsatz des Long Fresh-Segments stieg im Q1 von 181,9 Mio. Euro im Vorjahr auf 190,3 Mio. Euro (+4,6%). (Greenyard)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.