Gartenpflanze des Monats: Der Schmetterlingsstrauch

Es gibt nicht viele Pflanzen, die auf Schmetterlinge eine so große Anziehungskraft ausüben wie der Schmetterlingsstrauch. Mit den langen Blütenrispen in wunderschönen Farben ist der Schmetterlingsstrauch ein wahres Schmuckstück des Gartens.

Anzeige

Es gibt nicht viele Pflanzen, die auf Schmetterlinge eine so große Anziehungskraft ausüben wie der Schmetterlingsstrauch. Mit den langen Blütenrispen in wunderschönen Farben ist der Schmetterlingsstrauch ein wahres Schmuckstück des Gartens. Diese Gartenpflanze blüht außerdem auch lange, bis spät in den Spätsommer hinein, sodass der Garten auch dann noch farbenprächtig aussieht. Die Gartenpflanze des Monats August kann dafür sorgen!

Farbenpracht auf der Pflanze und um sie herum 
Der Schmetterlingsstrauch (Buddleja) ist ein blattabwerfender Strauch, der von Juli bis Oktober blüht. Das Sortiment der Schmetterlingssträucher ist groß. Mit faszinierenden Farben, wie Weiß, Blau, Rosa oder Lila ist die Pflanze eine auffällige Erscheinung im Garten. Die Blütengröße kann zwischen 10 und 30 cm variieren. Die Höhe kann zwischen 0,50 und 4 m variieren. Praktischerweise sollte man dies feststellen, bevor die Pflanze im Garten eingepflanzt wird. Wie der Name sagt, wirken alle Arten gleichermaßen anziehend auf farbenprächtige Schmetterlinge, die der honigsüße Duft der Blüten lockt. Und wer hat nicht gern Schmetterlinge in seinem Garten? Sie verschaffen Erwachsenen wie Kindern das absolute "Gartengefühl". Schmetterlingssträucher eignen sich nicht nur fürs Freiland, sondern auch für Töpfe und Kübel.

Pflege
Mit wenigen einfachen Tipps bleibt der Schmetterlingsstrauch gesund und schön:

Wichtig ist ein Standort im Halbschatten bis in der vollen Sonne, der Schmetterlingsstrauch liebt die Wärme. Pflanzen Sie den Strauch in gut durchlässigen, feuchten Boden und gießen Sie regelmäßig. Geben Sie den Pflanzen im Frühjahr zusätzlichen Dünger, dann blühen sie lange und reichhaltig und bleiben gesund.

Wenn Sie die verwelkte Blüten entfernen, können sich nach 3-4 Wochen wieder neue Blüten gebildet haben, wodurch die Pflanze besonders lange attraktiv bleibt.

Im Prinzip ist der Schmetterlingsstrauch gut winterhart, vorausgesetzt, der Rückschnitt erfolgt zum richtigen Zeitpunkt. Erfolgt der Rückschnitt zu früh im Winter, dann können die Zweige erfrieren.

Tipps für den Rückschnitt
Es ist sehr wichtig, den Schmetterlingsstrauch "kurz zu halten". Dadurch wächst der Strauch gut, blüht reichhaltig und bleibt jung und gesund. Wird die Pflanze nicht zurückgeschnitten, dann kann sie andere Pflanzen verdrängen, um selbst schön in der Sonne zu sein. Da die Zweige sehr kräftig werden können, sollte man hierzu eine gute Gartenschere oder eine Holzsäge benutzen.

Die beste Zeit für den Rückschnitt ist Ende Februar oder Anfang März, nicht früher, denn dann können die Zweige erfrieren. Ein praktischer Tipp für hohe Arten: schneiden Sie sie bis auf Kniehöhe zurück. Die niedrigeren Arten können selbst noch kürzer zurückgeschnitten werden. Haben Sie also keine Angst, den Schmetterlingsstrauch zu stark zurückzuschneiden! Die Pflanzen treiben wieder reichlich neu aus und blühen dann im Sommer und Herbst wieder üppig.

Produktpräsentationen
Die Royal FloraHolland macht mit einer Produktpräsentation an mehreren Standorten besonders auf die Kampagne für die Gartenpflanze des Monats aufmerksam. Zum Beispiel stellt die Royal FloraHolland jeden Monat die neue Gartenpflanze des Monats im Präsentationsbereich in Naaldwijk und an mehreren Uhrentribünen ins Scheinwerferlicht.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.