Gartenbau NRW: Begrüßt Ende der Gasumlage

"Das von der Bundesregierung verkündete Ende der Gasumlage ist ein richtiger Schritt". Das sagt Christin Haack, Hauptgeschäftsführerin des Landesverbands Gartenbau NRW.

Christin Haack, Hauptgeschäftsführerin des Landesverbands Gartenbau NRW. Bild: Landesverbands Gartenbau NRW.

Anzeige

Wichtig sei, dass der angekündigte Rettungsschirm für eine Deckelung der Energiekosten auch für Unternehmen gelte.

„Die Belastungen für die Unternehmen durch Kostensteigerungen in den Bereichen Energie, Betriebsmittel und Löhne sind enorm. Die Gasumlage hätte zu weiteren Kostensteigerungen, insbesondere im Unterglas-Anbau, geführt. Die schon von vielen Unternehmen umgesetzten Energiesparmaßnahmen reichen nicht aus, um die Preissteigerungen auszugleichen. Wichtig ist jetzt, bei der Ausgestaltung des Rettungsschirmes auch die Unternehmen zu berücksichtigen", so Christin Haack, Hauptgeschäftsführerin des Landesverbands Gartenbau NRW. „Auch weitere Belastungen wie die Co2-Abgabe sollten auf den Prüfstand und bis zu einer Normalisierung der Energiepreise ausgesetzt werden." (Gartenbau NRW)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.