DBV: Stimmungshoch in der Landwirtschaft hält an

Die Stimmung der deutschen Landwirte hat sich bis Ende März weiter verbessert. Dies geht aus dem jüngsten Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) hervor.

Anzeige

Die Stimmung der deutschen Landwirte hat sich bis Ende März weiter verbessert. Dies geht aus dem jüngsten Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) hervor. Die Stimmungskurve, die die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung und die Erwartungen an die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung in Form eines Index zusammen­fasst, tendierte im März weiter nach oben. Das Konjunkturbarometer weist einen Wert von 36,2 aus, nach 32,3 im Dezember und 28,2 im September. Gleichzeitig liegt damit der März-Wert nur wenig unter dem bisherigen Bestwert von Dezember 2007 (39,4). Die Stimmungs­lage der deutschen Bauern wäre im März sicherlich noch deutlich besser ausgefallen, wären die Kosten für Energie, Dünge- und Futtermittel nicht so stark angestiegen. Auch steigende Pachten dämpften die Stimmung der Landwirte.

Bei der Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage, weniger dagegen bei den Erwartun­gen an die künftige Geschäftsentwicklung, stellt das Konjunkturbarometer einen weiteren Aufwärtstrend gegenüber der Dezembererhebung fest. Das Stimmungsbild über die aktuelle wirtschaftliche Lage der Landwirtschaft hat sich nach den Ergebnissen aus März 2011 be­sonders in den Ackerbau- und den Milchviehbetrieben weiter verbessert. Bei den Vered­lungs­betrieben fällt die Lagebeurteilung gegenüber der vorangegangenen Erhebung aus Dezember unverändert aus. Absolut gesehen ist die wirtschaftliche Zufriedenheit bei den Ackerbau- und Milchviehbetrieben etwas besser als in den Veredlungsbetrieben, die im Januar noch wirtschaftliches Opfer der Dioxinkrise waren. Im Hinblick auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten 2 bis 3 Jahren aber strahlen die Vered­lungs­betriebe ebenso wie die Ackerbaubetriebe größere Zuversicht aus als die Milchviehbetriebe.

Mit der weiteren Aufhellung der Stimmung ist aber keine weitere Erholung der Investitionsbereitschaft der Betriebe verbunden. 42% der Betriebe wollen nach ihren Angaben aus März in den nächsten sechs Monaten investieren. Das ist etwas weniger als vor einem Jahr bzw. in der vorangegangenen Befragung im Dezember. Das für das nächste halbe Jahr beabsichtigte Investitionsvolumen liegt bei 7,3 Mrd. Euro. Das sind aufgrund stark nachlassender Investitionen im Bereich der Erneuerbaren Energien 0,5 Mrd. Euro weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Investitionen in Erneuerbare Energien haben be­sonders bei Photovoltaik- aber auch bei Biogasanlagen deutlich nachgelassen (zusammen -0,9 Mrd. Euro). Vom absoluten Niveau her sind Investitionen in Photovoltaik- und Biogasanlagen mit einem Volumen von 2,4 Mrd. Euro aber immer noch beachtlich. Kräftige Investiti­ons­zuwächse gibt es bei Maschinen, während Investitionen in Wirtschaftsgebäude unver­ändert hoch bleiben.

Das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar wird vierteljährlich im Auftrag des DBV, des VDMA Fachverbandes Landtechnik und der Landwirtschaftlichen Rentenbank in einer reprä­sentativen Umfrage ermittelt. Zur aktuellen Befragungsrunde aus März 2011 befragte dazu das Marktforschungsinstitut Produkt + Markt rund 1.000 Landwirte und Lohnunternehmen.

Die detaillierten Auswertungen zum Konjunkturbarometer Agrar finden Sie unter www.bauernverband.de/index.php?redid=152870. (DBV)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.